Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Körner >

Leier und Schwert

Theodor Körner: Leier und Schwert - Kapitel 7
Quellenangabe
typepoem
booktitleKörners Werke
authorTheodor Körner
year1903
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
titleLeier und Schwert
pages1
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1814
Schließen

Navigation:

Hoch lebe das Haus Österreich!

Aus der Geschichte der Schlacht von Aspern

(1812)

          Es schweigt die Nacht, die Erde träumt,
Und bleich der Mond die Wolken säumt.

    Was bist du, Welt, so still und leer?
    Was laur'st du wie ein falsches Meer?
    Es saust so öde durch dein Reich,
    Und Schauder faßt die Seele, gleich
    Als wolltest du mit leisem Beben
    Des Morgens blut'gen Schleier heben.
    Noch schlummert's tief in Lagers Raum;
    Die Sterne steigen auf und nieder;
    Die Totenstille regt sich kaum.
    O laß der Welt den schönen Traum!
    Der nahe Tag verscheucht ihn wieder.

In Osten graut's, es sinkt die Nacht.
Gottlob! der Morgen ist erwacht.

    Gottlob, der neue Tag bricht an.
    Seht euch noch 'mal die Sonne an!
    Wohl viele, die jetzt rüstig stehn,
    Sehn sie nie wieder untergehn.
    In manchem Herzen pocht das Blut
    Nach raschen Streites Übermut;
    Und eh' die nächsten Stunden tagen,
    Hat manches Herz schon ausgeschlagen.

Die Sonne kommt, der Nebel reißt;
Ein stumm Gebet den Vater preist.

    Nun lebt und regt sich alle Welt,
    In blanken Waffen glänzt das Feld.
    Der Jüngling schreitet kühn hinaus,
    Er schaut hinauf ins Vaterhaus,
    Und leise Ahnung füllt sein Herz
    Und zieht ihn dämmernd himmelwärts.
    Da trägt der tiefbewegte Sinn
    Die Träume zu der Liebsten hin;
    Sie weinte, als er scheiden mußt';
    Und Wehmut haucht in seine Brust,
    Und er gedenkt der schönen Zeiten.
    Er fühlt's, es war ein ewig Scheiden.

Die Sonne steigt, der Lärmschuß kracht;
Laut jubelnd zieht das Heer zur Schlacht.

    »Seht ihr den Stephan herüberwinken
    Und dort die fränkschen Adler blinken?
    Auf, Brüder, stürzt euch mutig drein!
    Die Adler müssen unser sein!
    Lebt wohl, lebt wohl, ihr meine Lieben!
    Weint nicht! ich wollt' euch nicht betrüben!«

Es wogt der Kampf, es brüllt der Tod,
Die Wunden klaffen blutigrot.

    »Mir nach! mir nach! dort ist der Ruhm;
    Ihr kämpft für euer Heiligtum.«
    Und neben ihm und unter ihm
    Würgt rasch des Todes Ungestüm,
    Und Mann und Roß zusammenbrach;
    Er aber jauchzt: »Mir nach! mir nach!«
    Da pfeift eine Kugel durch seine Brust,
    Daß gleich das Auge brechen mußt';
    Doch hat er mit der letzten Kraft
    Den letzten Atem zusammengerafft
    Und ruft und stürzt zu Boden gleich:
    »Hoch lebe das Haus Österreich!«

Der Adler sinkt, die Fahne fliegt.
Heil dir, mein Volk! du hast gesiegt!

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.