Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Theodor Körner >

Leier und Schwert

Theodor Körner: Leier und Schwert - Kapitel 32
Quellenangabe
typepoem
booktitleKörners Werke
authorTheodor Körner
year1903
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
titleLeier und Schwert
pages1
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1814
Schließen

Navigation:

Österreichs Doppeladler.

Als ich verwundet nach Österreich zurückkehrte.

(1813)

                    Sei mir gesegnet, heilig Doppelzeichen,
    Das ich trotz diesem Wirbelsturm der Jahre
    In heiterm Stolz und leuchtender gewahre!
    Ja, hier beginnst du, freies Land der Eichen!
Ein Ruf, dem nur der Sel'gen Stimmen gleichen,
    Zog mich zu deinem nachbarlichen Aare.
    Es floß mein Blut am Vaterlandsaltare:
    Ich sank, getroffen von Verräterstreichen.
Da find' ich dich, schön wie im Land der Dichtung.
    Zween Blitze glüht der Augen Doppelrichtung,
    Der Freiheit Sieg, der Tyrannei Vernichtung.
Frisch auf, Habsburg! Der Teufel muß erliegen.
    Gott ist mit dir, wo deine Banner fliegen.
    Hoch, Östreich, hoch! Dein Schwert, dein Karl wird siegen.
 << Kapitel 31  Kapitel 33 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.