Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Heinrich Lhotzky >

Lebe kämpfe siege!

Heinrich Lhotzky: Lebe kämpfe siege! - Kapitel 2
Quellenangabe
typetractate
authorHeinrich Lhotzky
titleLebe kämpfe siege!
publisherRainer Wunderlich Verlag
yearo.j.
firstpub
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created201401
projectid95880d59
Schließen

Navigation:

Im Saale der Ungeborenen

Warum bist du so ernst,« fragten die wartenden Geister den Engel der Geburt, als er ihnen das Tor öffnete, hinter dem sie sich zum Leben auf diesem Planeten sammeln sollten.

»Ich habe alle Ursache, ernst zu sein,« antwortete der Engel, »denn ich bin's, der euch das Tor der Ewigkeit zuschließen muß. Sobald ihr in diesen Saal eingetreten seid, beginnt für euch die Zeit, und die Ewigkeit wird verschlossen. Aber ich habe einen freundlichen Bruder, der öffnet den Geistern einmal wieder das verschlossene Tor und nimmt die Wegmüden alle auf in die Ewigkeit. Auch seine Arbeit ist ernst genug, aber die meine ist doch noch schwerer. Ihn nennen sie auf Erden den bleichen Tod, aber er ist mein freundlicher, lieber Bruder, der die beglückende Aufgabe hat, das Tor der Ewigkeit zu öffnen.«

»Aber wir sind ja alle voll freudigen Muts, auch das Schwerste auf uns zu nehmen. Wir freuen uns auf die Zeit,« riefen die Geister.

»Weil ihr sie nicht kennt. Aber ich weiß, daß euch der Mut bald erlahmen wird, und dann werdet ihr klagen und keinen Ausweg wisse». Das ist mir schwer.«

»Aber wir sind ja gar nicht lange in der Zeit, dann kommt der freundliche Engel, der uns in die Ewigkeit führt.«

»Nicht lange? Lange genug, um die Ewigkeit zu vergessen und zu verzweifeln unter den Plagen des Lebens.«

»Dennoch wollen wir's freudig wagen. Wir wollen doch lernen, zunehmen auf der trüben Erde, damit der Glanz der Ewigkeit um so größer werde für uns. Wir wollen viel, viel arbeiten.«

»Nehmt euch nur nicht zuviel vor! Schon mancher Erdenbürger ist unter seiner Last zusammengebrochen. Also hier in diesem Saale findet ihr alles, was die Erde angeht, und jeder darf seine Lebensverhältnisse selbst aussuchen, wie er's für sein geistiges Wachstum am passendsten hält. Wer mit seinen Ueberlegungen fertig ist, der kommt zu mir und geht dann erdwärts.«

Damit schloß der Engel das große Tor der Ewigkeit, indem er eine Träne von der Wange wischte, die den armen Seelen geweiht war.

Zwölfstundensaal hieß der Raum, in dem die Geister versammelt waren, denn alle zwölf Stunden bekam er neue Gäste, die hier ihr Erdenschicksal wählen durften. Es waren viele, die immer eintraten und erdwärts gingen. Sechzig Seelen in der Stunde ungefähr, für zwölf Stunden sechs- bis achthundert.

Die vier Ecken waren in vier Farben gezeichnet, schwarz, weiß, gelb, braun, und jeder Geist wählte seine Farbe, die er auf der Erde tragen wollte, und betrat seine Saalecke, um das Nähere zu erkunden und mit Freunden zu beraten.

Die schwersten Schicksale erschienen den Wählenden als die begehrenswertesten; denn die schwerere Arbeit mußte größere Vollendung erzeugen in dem Geiste, der sie auf sich nahm.

Am begehrtesten war die Armut. Die Schwarzen und Braunen erwählten sie fast alle für sich, von den Weißen und Gelben die meisten. Erdschwere hieß der Reichtum im Zwölfstundensaal, und einige beugten sich auch unter ihn, aber als unter eine Last. Sie meinten, er werde für sie noch schwerer sein als die Armut. Darum erwählten sie ihn.

Andere wählten körperliche Leiden und Krüppelhaftigkeit aller Art. Ganz schauerliche Formen der Verartung sah man vom Saale aus als Erdenschicksal, und sie wurden begierig aufgegriffen von vorwärtsstrebenden Geistern. Auch begehrten mehr Seelen Frauen zu sein als Männer, weil es ihnen schwerer däuchte.

Andere zogen statt Leiden mühselige Arbeit vor und griffen nach der Gesundheit, um arbeiten zu können. Die allerschwierigsten und verwickeltsten Verhältnisse wurden zusammengelegt. Am meisten war wieder die geringe Arbeit, die langdauernde und schlecht besoldete gesucht. Doch wählten einige wenige auch geistige Arbeit. Auch Ehrenstellen waren das Ziel einiger, weil sie den Grundsatz vertraten: Last fördert. Die sie aber suchten, wählten dazu immer die schwierigsten, unangenehmsten Vorgesetzten, unter deren beständigem Nörgeln sie langsam aufwärts krochen, wie man schwere Gipfel ersteigt – Karriere nennt man im Deutschen, was langsam geht.

Besonders Dummheit und Schwerfälligkeit bis zu völliger Verblödung und Irrsinn herab, überhaupt geistige Beschränktheit jeglicher Art schien sehr begehrt zu sein für die Erdenbürger. Denn die Geister sind ja alle voll durchdringenden Verstandes. Sie habend auch leicht, weil sie keine Hüllen zu durchdringen haben und die Dinge ohne weiteres in vollendeter Wirklichkeit sehen. Da erschien ihnen freiwillige Beschränkung als Erhöhung ihrer Last und Arbeitsgelegenheit.

Am beliebtesten waren schwierige Familienverhältnisse. Leichtfertige Mütter wurden unter allen am meisten vorgezogen, aber auch rohe Väter, unglückliche Ehen, Widerwilligkeit oder vollendete Unfähigkeit für Kinder erschien als Empfehlung bei den Geistern, die das Schwere suchten. Daher kam's, daß rechtschaffene Leute, vortreffliche Eltern, liebevolle Frauen oft gar nicht gewählt wurden und kinderlos bleiben mußten. Besonders die höher entwickelten Menschenordnungen blieben ungewählt von den werdenden Erdenbürgern.

Alles in allem wurde das Niedere, Beschwerliche, Unansehnliche, Mühselige und Belastete von den Ewigkeitsbürgern für ihr zeitliches Dasein bevorzugt, das Hohe und Angenehme gering veranschlagt. Am wenigsten begehrt waren Herrscherstellungen, und wer sie erwählte, nahm sie der Last wegen.

Wer über sein Schicksal im klaren war, trat vor den Engel und teilte ihm seine Pläne mit. Der half mit freundlichem Rat über Unklarheiten hinweg. Meistens hatte er zu mildern.

Da kam einer, der hatte gewählt Krankheit, Armut, Dummheit und eine leichtfertige Mutter ohne Vater. Der Engel milderte sein Vorhaben und empfahl ihm wenigstens rechtschaffene Eltern. Oft nötigte er wackere Freunde auf oder ein tüchtiges Ehegemahl. Es schien überhaupt sein Bestreben, den Untüchtigen einen gegenteiligen Ehegatten zuzuweisen und immer das Ungleiche für die Erde zu verbinden.

Solchem erfahrenen Rate waren die Geister zugänglich. Sie vertrauten der bewährten Weisheit der Ewigkeit.

Selten hatte der Engel die Bedingungen zu verschärfen nötig. Aber es kam doch vor. Ein Dickerchen kam daher und hatte gewählt Gesundheit, ererbten Reichtum, brave Eltern, glückliche Ehe, wohlgeratene Kinder und langes Leben. Dem riet der Engel wenigstens zu einer unglücklichen Ehe. Sein Erdenleben sei sonst gar zu bequem und verspreche ihm wenig Fortschritte für die Ewigkeit. Willig nahm das Geistchen an, was der Engel riet.

So wußten sie, daß sie wenigstens nicht ungeleitet die schwere Reise anzutreten und zu vollenden hätten. Die schwerst Belasteten hatten in der Regel keine allzulange Laufbahn vor sich. Manche wählten überhaupt nur wenige Erdentage als Lebensdauer. Ebenso war den zu leicht Geladenen keine lange Anwesenheit beschieden. Aber manche schwere Leidträger brachten es doch recht hoch hinauf in den Jahren. Andere überließen die Lebensdauer dem Zufall und erklärten, sie wollten heimkehren, wenn der freundliche Ewigkeitspförtner sie riefe oder sie unter der Last zusammenbrächen. Aber allen war deutlich, daß ihr Erdenwallen nur kurz währe und daß sie bald heimkehren dürften in die Geistheimat. Ihre Erdenlasten würden dort ihre Schätze sein. Als Schatzgräber zogen sie erwartungsvoll aus.

Sobald einer dem Engel sein Schicksal gemeldet hatte, wurde er von diesem erdwärts entlassen. In jeder Minute etwa einer. Aber ehe er ging, bekam er aus des Engels Hand einen Erdentrank. Gewöhnliches Wasser. Das war gleichsam seine erste Nahrung, und wer einmal Erdenstoffe in sich aufgenommen hatte, der war dem Stoff verfallen und allen seinen Gesetzen.

Darum wirkte der Trank Vergessenheit. Wer irdisch geworden war, konnte sich sein Ewigkeitswesen nicht mehr vorstellen. Es war da als Empfindung, aber nicht als Bewußtsein. Auch die Empfindung war bei vielen schwach, im Maße als sie sich von irdischer Nahrung ernährten.

Viele suchten sogar den Empfindungsrest zu ertöten, indem sie alles Ewigkeitswesen bekämpften und bewiesen und gedankenmäßig für alle feststellten, daß nur der Stoff ewig sei, sie selbst aber nur ein zeitliches Stoffgebilde.

Das kam nur daher, weil sie das Ewige in sich trugen, aber nicht mehr recht verstehen konnten, und das Bedürfnis nach völliger Klarheit hatten, und es war eine Last und Qual in ihnen und um sie her. Heimlich wuchsen sie doch auch unter dieser Last.

Natürlich erschien ihnen alles andere auch umgekehrt. Ihr Erdensein schien ihre Ewigkeit geworden. Ihre erwählten Lasten als grausames Schicksal, mit dem sie beständig haderten. Ehern gefügt war das Mein und Dein, ein freiwilliger Austausch schien unmöglich. Wer das Niedere erwählt hatte, den dünkte es verächtlich, und wer die Last des Hohen ergriffen, glaubte an seine unendlichen Verdienste. Der Dumme hielt sich für klug und der Kluge für den, der sein Dasein verfehlt. Das wirkte die Erdenspeise und die stoffliche Gebundenheit, und das mußte so sein, damit vor den Geistern selbst ihr wahrer Wert offenbar würde und jeder der ewigen Gerechtigkeit recht gäbe.

Als der letzte den Saal verlassen hatte, schaute der Engel ihnen wehmütig nach: Es sind doch wackere Genossen. Auf dem schwierigsten Planeten haben sie das Schwere erwählt. Das wird seine guten Früchte für sie tragen. Wenn wir uns wiedersehen, werden sie alle gewachsen sein.

Dann öffnete er das Tor der Zeit für andere Hunderte, denen in den nächsten zwölf Stunden die Ewigkeit verschlossen werden sollte. Auf der Erde aber blieb alles in seinem gewohnten Gang.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.