Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Karl May >

Kürzere Orienterzählungen

Karl May: Kürzere Orienterzählungen - Kapitel 7
Quellenangabe
typenarrative
authorKarl May
titleKürzere Orienterzählungen
correctorreuters@abc.de
created20131001
Schließen

Navigation:

Merhameh

Es war im östlichen Teil von Ardistan, also tief im morgenländischen Hinterland. Der Anlaß zu diesem Ritt war für mich und den kleinen, treuen Hadschi Halef Omar sehr ehrenvoll. Mein Freund Abd el Fadl »Vater der Güte«, dessen Stellung meine Leser aus Ardistan und Dschinnistan kennen Vgl. Gesammelte Werke Band 31 »Ardistan« und Band 32 »Der Mir von Dschinnistan«, hatte uns seine Lieblingstochter anvertraut, damit wir sie sicher nach dem fernen Wadi Ahza brachten, wo liebende Verwandte sie erwarteten. Der Weg, der uns dorthin führte, ging durch Gegenden, die man damals nicht nur beschwerlich, sondern sogar gefährlich nennen mußte, weil die Scheiks mehrerer dortiger Stämme sich miteinander zerstritten hatten und jeden Augenblick der offene Ausbruch der Feindseligkeiten zu erwarten war. Da konnte man sehr leicht zwischen die scharfen Schneiden einer sich öffnenden Schere geraten, und Abd el Fadl bewies uns gewiß ein großes Vertrauen dadurch, daß er die Sicherheit seines Kindes gerade in unsere Hände legte, die wir doch eigentlich fremd im Land waren.

Die Tochter hieß Merhameh, zu deutsch »Barmherzigkeit«.

Sie war jung und schön, und zwar von einer so edlen, reinen, keuschen, ich möchte sagen heiligen Schönheit, daß sie gar kein Wort zu sagen, sondern nur das Auge aufzuschlagen brauchte, um alles, was nicht lauter, klar und sauber war, von sich zu weisen. Sie übte, ohne es zu wissen, eine unwiderstehliche Macht sogar auf rohe Menschen aus, und es ist nicht nur damals, sondern auch anderweit vorgekommen, daß sie es war, die uns durch diese Macht beschützte, anstatt wir sie mit Hilfe unserer Waffen.

Wir waren zu Pferd: Halef und ich auf unseren beiden wohlbekannten Rappen, Merhameh nach Art der Beduininnen auf einem hochedlen Braunen aus Amahnistan. Hinter uns folgte ein Diener, den Abd el Fadl uns mitgegeben hatte, um zwei Packpferde zu leiten, auf denen die Lagerkissen, Decken, Mundvorrat, Geschenke und ähnliche Dinge verladen waren. Die Gegend, durch die wir heute kamen, war bergig, doch unbewaldet. Sie gehörte dem Stamm der Münazah und grenzte an das Gebiet des Stammes Münazah. Beide Völkerschaften waren, wie schon der Name andeutet, eng miteinander verwandt, hörten aber niemals auf, sich herüber und hinüber zu streiten. Kürzlich hatte ein Münazah einen Münazah ermordet. Das erforderte Blutrache. Der Blutpreis war zwar angeboten, aber nicht angenommen worden, und so standen Kämpfe bevor, die unserer Reise leicht hinderlich werden konnten, da sie uns gerade mitten durch das Gebiet der beiden Stämme führte. Eine Umgehung war nicht möglich.

Eine Straße nach europäischen Begriffen gab es nicht. Wir folgten einem langgezogenen, schmalen Wässerlein, das gar nicht enden wollte, aber auch nicht breiter zu werden schien. Es tränkte hier und da einen Grasstreifen oder ein Gebüsch, aber ein Feld, einen Garten, ein Zelt oder gar ein Haus sah man nirgends. Man wohnte wegen der unaufhörlichen Kämpfe nicht am Weg, sondern man sah sich, obgleich man Besitzer war, gezwungen, sich wie ein Dieb oder Räuber zu verbergen. Man wohnte so fern wie möglich von oft betretenen Stellen. Hieraus war zu erklären, daß wir während des ganzen heutigen Tages noch keinen einzigen Menschen erblickt hatten. Erst jetzt, wo es um die Mitte des Nachmittags war, sahen wir plötzlich auf der nächsten Höhe links von uns einen Reitertrupp erscheinen. Er bestand ans zehn bis zwölf Männern, die stutzten, als sie uns erspähten, dann trotz der Stellung im Galopp zu uns herunterkamen und uns umzingelten. Sie waren nach dortiger Art sehr gut bewaffnet. Einer von ihnen, der älteste, fragte in strengem Ton, wer wir seien und wohin wir wollten. Ich antwortete:

»Wir kommen von Abd el Fadl, dem Fürsten von Halihm, und wollen nach dem Wadi Ahza, das Ihr wohl kennen werdet«.

»Wir kennen es«, nickte er, während seine Haltung ehrerbietiger, sein Gesicht freundlicher und sein Ton höflicher wurden. »Es herrscht dort große Not: Krankheit und Hunger sind ausgebrochen. Da sendet Abd el Fadl, was er nur senden kann, um Trost und Hilfe zu spenden, obgleich die Leute von Ahza nicht seines Stammes, sondern Fremde für ihn sind. Er ist ein Fürst nicht nur von Geburt, sondern auch ein Fürst der wahren Menschenliebe. Du kennst ihn also wohl?«

»Ich bin ein Gast seines Hauses.«

Da legte er seine rechte Hand grüßend auf Brust, Mund und Stirn und sprach:

»So bitte ich dich, auch Gast bei mir zu sein. Wo wolltest du ruhen für heute?«

»Im Freien. An der Stelle, wo uns der Abend begrüßt.«

»So begrüße ich dich hiermit an dieser Stelle und biete dir mein Zelt zur Wohnung an. Ich bin Omar Ben Amarah, der Scheik der Münazah.«

Er hatte, während er mit mir sprach, mich nur einmal ganz flüchtig angesehen. Sein Blick wurde vielmehr von unseren edlen Pferden angezogen und richtete sich dann auf Merhameh. Ihr Auge begegnete dem seinen. Da führte er die Hand abermals vom Herzen bis zur Stirn empor und verbeugte sich, ohne zu wissen, wer sie war, er, der Orientale, für den es eigentlich eine Schande war, ein Weib überhaupt zu beachten. Dann setzte er sich an die Spitze des Zuges; seine Leute warteten, bis wir folgten, und kamen dann hinter uns drein.

Es ging rechtwinklig von unserer bisherigen Richtung ab, nach rechts hinüber. Nicht ein einziges Mal schaute er sich um, ob wir ihm folgten. Er ritt Galopp; wir galoppierten demzufolge auch. Sein weißes Kopftuch flatterte. Der lange, volle Schweif seines Halbbluthengstes wehte hinter ihm her. So ging es eine Berglehne hinauf und drüben wieder hinunter, wo ich an das Tal des Sab erinnert wurde. Da lagen steinerne Häuser und Hütten mit glatten Dächern weitum zerstreut, dazwischen Zelte von verschiedener Art in Farbe und Bau. Das war wohl der Hauptort des Stammes. Es wohnten da viele Menschen. Die standen und schauten uns nach, als wir wie im Sturm vorüberflogen, durch den ganzen, langgestreckten Ort hindurch, auf ein höher gelegenes, größeres Gebäude zu, um das mehrere kleinere Zelte standen, die augenscheinlich zu ihm gehörten. Das war der Sitz des Scheiks, der hier anhielt, vom Pferd sprang und, ohne zunächst uns andere zu beachten, zu Merhameh trat, um ihr von ihrem Tier zu helfen. Sie nahm dies mit Anmut entgegen, obwohl sie sonst gewohnt war, sich ohne Hilfe herabzuschwingen.

»Welches ist das Zelt, in dem dein Harem seine Gäste unterbringt?« fragte sie.

»Dort«, antwortete er, indem er auf ein Zelt in unserer Nähe deutete.

»So melde eurer Herrin, wo ich bin!«

Nach diesen Worten schritt sie dem Zelt zu. Er schaute ihr mit großen Augen nach, legte die Hand an seine Stirn und sagte, wie zu sich selbst:

»Wo sah ich sie doch schon? Und wann?«

Er war ein Mann von über fünfzig Jahren, hoch und kräftig gebaut, mit vollem Bart und kühn geschnittenen, sympathischen Gesichtszügen, bei jedem Schritt und bei jedem Wort von unverleugbarem Adel. Kurz und bestimmt erklangen die Befehle, die er den herbeieilenden Dienern gab, um für uns zu sorgen. Ich bekam mit Halef ein ganzes, gut eingerichtetes Zelt angewiesen, neben dem es einen besonders eingefriedigten Raum für unsere Pferde gab, für die man ebenso ausgiebig sorgte wie für uns selbst. Nur eine kurze halbe Stunde wurden wir uns überlassen, um uns zu waschen und von dem Staub der Reise zu reinigen. Dann wurde uns gemeldet, daß das Essen bereit sei.

Der Bote, der uns holte, führte uns nach dem großen Innenhof des Hauses, der auf drei Seiten von Gebäuden eingefaßt wurde, auf der vierten aber offen stand. An diese Öffnung schloß sich eine Anhöhe, auf deren Kuppe ein kreisförmiger Ring von großen Steinen lag, die als Sitze zu dienen hatten. Das war jedenfalls der Gerichtsplatz des Ortes, an dem die Dschemma Versammlung der Ältesten der Münazah ihre Sitzungen hielt.

Offenbar war so etwas auch für heute geplant, denn die Anhöhe war von Menschen besetzt, die Wichtiges zu erwarten schienen.

Im geräumigen Hof lagen zwei große aneinander geschobene Teppiche mit siebzehn Sitzkissen rund herum. Auf den Teppichen gab es geflochtene und metallene Platten und Unterlagen, die jetzt noch leer waren, doch standen die Diener bereit, die Speisen zu bringen, sobald keiner der Gäste mehr fehlte. Geladen waren die zwölf Ältesten des Stammes, Merhameh, Halef und ich. Die Ältesten waren vollständig versammelt; der Scheik stand bei ihnen. Und eben, als ich mit Halef in den Hof trat, kam auch die Frau des Scheiks mit Merhameh herbei. Bei den Münazah war es den Frauen also nicht verboten, sich unverschleiert zu zeigen und an den Mahlzeiten der Männer teilzunehmen. Der Scheik stellte uns zunächst seine Frau und dann die Ältesten vor. Die Frau war in feines indisches Linnen gekleidet. In ihrem Haar glänzten goldene und silberne Ketten und Münzen, An ihren Hand- und Fußgelenken klirrten schwere Spangen. Man sah ihr an, daß sie stolz auf diese Schmuckstücke war und ebensowohl auch auf die hohe, achtunggebietende Gestalt, durch die sie sich vor den anderen Frauen, die wir sahen, auszeichnete. Dennoch richteten sich aller Augen nicht auf sie, sondern auf Merhameh, die zwar in einfachen Stoff gekleidet und ohne jedweden künstlichen Schmuck an ihrer Seite stand, aber trotz alledem nicht weniger Eindruck machte.

Die Vorstellung geschah in morgenländisch würdevoller Weise, mit Nennung aller möglichen Vor-, Zu- und sonstigen Verwandtschaftsnamen. Ich hatte sie natürlich zu erwidern. Ich tat dies, indem ich nicht von oben anfing, nämlich bei Merhameh, sondern von unten, bei Halef. Als die Münazah seinen langen Namen erfuhren, und daß er der vielgenannte Scheik der Haddedihn sei, sahen sie ihn schon mit anderen Augen an als bisher.

Über mich ging ich schnell hinweg, indem ich nur sagte, daß ich ein Effendi aus Deutschland sei.

»Aus Dschermanistan bist du?« fragte der Scheik. »Das kenne ich! Da wohnen viele gelehrte Menschen und viele Christen, die wirklich Christen sind. So ist es kein Wunder, daß du Gast im Haus Abd el Fadls geworden bist. Kennst du Merhameh, seine Tochter?«

»Ja.«

»So meint es Allah gut mit dir. Denn wer sie kennt, dem ist die Erinnerung an sie wie immerwährender Sternenglanz oder wie erquickender Rosenduft, der nie vergeht. Ich sah sie nur einmal. Sie war noch ein Kind, vielleicht zwölf Jahre alt. Das war beim damaligen Mir von Ardistan. Wir hatten uns gegen ihn empört und waren in seine Hand geraten, mein Vater, mein Bruder und ich. Unser Leben war verwirkt. Wir sollten erschossen werden. Schon standen wir auf den Richtplatz. Rund um uns saßen die Richter auf den Steinen, bei ihnen der Mir, der nur die Hand zu erheben brauchte, so hätten die Schüsse gekracht. Da kam Merhameh, das Kind, herbeigesprungen und ergriff die todbringende Hand. Sie sprach zu ihm, wie nur die Engel sprechen. Sie bat, wie nur die Erde bittet, wenn sie um Regen zum Himmel schmachtet. Sie griff ihm mutig ins harte Herz. Sie rang mit ihm. Nicht wie ein Kind, wie eine Riesin kämpfte sie für uns. Und daß ich es dir heute erzählen kann, Effendi, ist der Beweis, daß er, der Mächtige, der Starke, der Gewaltherrscher ihr unterlag. Sie siegte. Er gab uns frei! Es war das erste- und das letztemal, daß ich sie sah. Ob ich sie wiedererkennen würde, wenn sie mir heute begegnete, das weiß ich nicht. Ich glaube kaum. Denn ihr schönes, liebes Kinderantlitz hat in mir die Züge eines Wesens angenommen, das niemand, auch ich selbst nicht mehr, mit dem Auge des Körpers erfassen kann. Darum bitte ich dich, Effendi, sie mir zu beschreiben. Wie ist ihr Gesicht jetzt? Ihre Haltung, ihr Gang, ihre Stimme? Hat sie vielleicht von uns gesprochen, oder –«

»Nein«, unterbrach ich ihn. »Sie spricht niemals von dem, was sie tat und gab. Man kann es nur, wie auch jetzt, von anderen Leuten hören. Aber die Beschreibung sollst du haben, Und zwar eine lebendige und treffende Beschreibung. Schau, hier steht Merhameh, die Tochter meines Freundes Abd el Fadl, des Fürsten von Halihm!«

Er trat in höchster Überraschung einige Schritte zurück und schaute die Errötende mit frohem Auge an:

»Maschallah! Welch ein Wunder, und doch kein Wunder! Also darum, darum kamst du mir sogleich bekannt vor. Und darum mußte ich dich grüßen, obgleich ich gar nicht wollte. Du bist es, jetzt sehe ich es erst. Meine Retterin! Die Retterin meines Vaters, meines Bruders!«

Er trat auf sie zu, beugte sich vor ihr bis auf die Erde nieder, küßte den Saum ihres Gewandes und fragte:

»Weißt du noch, was wir dir versprachen? Was wir dir nachriefen, als du davoneiltest, um unserem Dank zu entfliehen?«

»Ja«, lächelte sie, indem sie ihn zwang, sich wieder aufzurichten.

»So sage es mir!«

»Dein Vater rief: Bitte dereinst von mir, was du willst, es soll dir werden! Du riefst: Es soll dir von mir und meinem Stamm werden; es sei denn, was es sei! Und dein Bruder rief: Es soll dir von uns allen werden, es sei Leben oder Tod! Du hörst, ich weiß es noch.«

»Ja, du weißt es noch. So sagten wir wörtlich. Und was wir versprochen, das ist, als ob es Allah versprochen worden sei. Mein Vater starb, mein Bruder – – –«, er hielt inne, fuhr aber dann fort: »Mein Bruder ist auch tot; aber ich bin ihr Erbe; ich habe auch ihr Versprechen geerbt und muß es jetzt dreifach halten.«

Er wendete sich zu den Ältesten, indem er fortfuhr:

»Meine Ehre ist auch eure Ehre. Ich weiß, der ganze Stamm tritt für unser damaliges Versprechen ein. Ist es so oder nicht?«

»Es ist so! Wir halten es! Wir treten ein!« rief es im Kreis der zwölf Stammesrichter, und sie alle näherten sich Merhameh, um nach dem Beispiel ihres Scheiks den Saum ihres Gewandes zu küssen.

Daß wir unter diesen Umständen das Mahl in sehr gehobener Stimmung begannen, ist selbstverständlich. Merhameh wurde hoch geehrt. Es war, als ob eine Königin unter uns sitze. Sie wurde von zwei Söhnen des Scheiks, die schon über zwanzig Jahre zählten, persönlich bedient, nahm dies aber so anspruchslos entgegen, daß sie mit dieser Bescheidenheit den aufkeimenden Zorn der Frau des Scheiks entwaffnete. Welchen Zweck diese Versammlung ursprünglich hatte, das erfuhren wir während des Essens nicht; aber es mußte etwas sehr Wichtiges sein, denn es trafen immer mehr Leute ein, lauter Erwachsene; kein einziges Kind war dabei. Dann aber, als wir zu Ende waren und die Hände mit zerschnittenen Zitronen gewaschen hatten, teilte uns der Scheik mit, daß es sich um einen Akt der Gerechtigkeit, um die Vollstreckung einer Strafe handle.

»Wir haben eine Blutrache gegen den Stamm der Münazah«, sagte er. »Der Bruder des Scheiks der Münazah hat meinen Bruder erschossen, nicht aus Versehen, sondern mit Absicht, einer elenden Beute wegen. Darum wurde den Münazah der Friede aufgesagt. Wir haben einen Hinterhalt gelegt, um den Mörder abzulauern. Es ist uns gelungen, ihn gefangenzunehmen. Heute wird er erschossen, gerade in dem Augenblick, an dem die Sonne untergeht. Das ist die von der Natur vorgeschriebene Zeit der Beendigung des Lebens. Zu diesem Zweck sind wir hier versammelt. Seht, da bringt man ihn!«

Zwei Münazah brachten den Gefangenen aus dem Haus, wo er eingesperrt gewesen war. Er sollte hinaus nach der Gerichtsstelle geschafft und dort erschossen werden. Das Urteil war schon gesprochen. Er hieß Ali Ben Masuhl und war ein hagerer, dünnbärtiger Mann, eine echte Beduinengestalt, im Alter zwischen vierzig und fünfzig Jahren. Als er an uns vorüberkam und die beiden Frauen sah, riß er sich für einige Augenblicke von seinen Begleitern los, sprang auf die Frau des Scheiks zu, faßte mit den beiden gefesselten Händen den Ärmel ihres Gewands und rief:

»Beschütze mich; beschütze mich; beschütze mich!«

Nach dieser Berührung, die nicht verhindert worden war, und der dreimaligen Aufforderung, ihn zu beschützen, war sie nach den Gesetzen des Landes verpflichtet, alles daranzusetzen, um seinen Tod zu verhüten. Auf diese Weise retten sich Verurteilte, wenn ihnen keine andere Hoffnung bleibt, zuweilen noch in den Schutz der Frauen, der von den Männern unbedingt beachtet werden muß. Diese Frau aber riß sich von ihm los, streckte beide Arme abwehrend gegen ihn aus und antwortete:

»Fort mit dir! Stirb, und verflucht sei deine Seele!«

Da trat er von ihr weg und ließ sich wieder ergreifen. Der Blick, den er auf sie warf, schauert mich noch heut! Und noch jemand trat von ihr weg, nämlich Merhameh. Sie sagte kein Wort, aber sie hat, solang wir noch bei den Münazah waren, keinen einzigen Blick mehr auf dieses kalte, erbarmungslose, goldgeschmückte Weib geworfen. Sie ging langsamen Schritts dem Richtplatz zu, ganz allein. Wir beide, Halef und ich, folgten ihr.

Man machte uns ehrerbietig Platz, denn es hatte sich blitzschnell herumgesprochen, wer sie war.

Der Scheik bildete mit seinen zwölf Ältesten den Kreis, in dem sie sich auf die schon erwähnten Steine setzten. Ali Ben Masuhl wurde in die Mitte dieses Kreises gestellt, mit dem Angesicht nach der untergehenden Sonne gerichtet. Er stand fest und aufrecht. Es war nicht das geringste Zeichen von Todesfurcht an ihm zu bemerken. Ihm gegenüber, außerhalb des Kreises, hockten fünf Krieger der Münazah, die ihn zu erschießen hatten. Wir drei, Merhameh, Halef und ich, ließen uns auf drei freigebliebene Sitze nieder. Rund um uns saß oder lag das Volk, die Augen dem verhängnisvollen Platz zugewendet. Es wurde gewartet, bis der unterste Rand der Sonnenscheibe den Himmelsrand beinahe berührte. Da erhob sich der Scheik, um zu sprechen. Er hielt eine kurze, sachgemäße, von allen sonst gebräuchlichen Schimpf- und Schandwörtern freie Rede über die zwischen den beiden Stämmen herrschende Feindschaft, über die Ermordung seines Bruders, über die Ergreifung des Mörders und das ausgesprochene Todesurteil. Dann fragte er Ali Ben Masuhl, ob dieser den Beistand des Imahm Geistlichen verlange oder vor seinem Tod sonst noch einen Wunsch habe. Der Gefragte bat, ihm seinen muhammedanischen Rosenkranz aus der Tasche zu nehmen und in die Hand zu geben. Weiter wollte er nichts. Dann möge man schießen.

»Es ist nicht wünschenswert, auf einer Erde weiterzuleben, auf der nicht einmal mehr das Weib Erbarmen hat«, fügte er hinzu,

»Hattest du Erbarmen mit meinem Bruder?« fragte der Scheik, indem er nach der Sonne sah, die bereits zur Hälfte verschwunden war.

Schon setzten sich die fünf Schützen fest in die Knie und legten die Gewehre an, um sicheres Ziel zu nehmen. In der nächsten Minute mußte der Befehl fallen. Da stand Merhameh von ihrem Sitz auf und rief:

»Halt! Noch gibt es auf dieser Erde Frauen, in deren Herzen das Erbarmen wohnt. Und noch gibt es auf ihr Männer, deren Wort so heilig ist wie Allahs Schwur!«

Sie zog mir das Messer aus dem Gürtel, ging auf den Verurteilten zu, stellte sich vor ihn hin und sprach, an den Scheik gewendet, mit erhobener Stimme:

»Gerade so wie hier war es bei dem Mir von Ardistan: Rundum saßen die Richter, und er war bereit, das letzte Wort, das Todeswort, zu sprechen. Da sandte mich Allah zu eurer Hilfe und gab mir Worte der Begeisterung, das harte Herz des Herrschers zu erweichen. Ihr wurdet frei! So sei auch dieser frei! Ich fordere ihn von dir, von euch, vom Stamm der Münazah. Ich halte euch bei jenen drei Versprechen, die ihr mir damals nachgerufen habt und heute wiederholtet! Seid ihr etwa gewillt, sie mir zu brechen?«

Sie sah sich im Kreis um. Niemand antwortete. Ich hatte das, was sie tat, erwartet. Diesen Leuten aber kam es so überraschend, daß sie zunächst nicht wußten, was sie sagen sollten. Da schnitt sie dem Gefangenen die Fesseln durch, so daß er die Hände frei bekam, brachte ihn zu mir herbei, gab mir mein Messer wieder und sprach, so daß die Richter es hörten:

»Ich übergebe ihn dir, Effendi, doch nur einstweilen. Führe ihn von dieser Stelle fort und beschütze ihn! Ich fordere ihn von dir zurück, so heil, wie ich ihn dir jetzt übergebe.«

Ein sprühendes Leuchten zuckte im Westen auf, um funkelnd nach dem Osten hin zu grüßen. Die Sonne war verschwunden, doch Ali Ben Masuhl lebte noch. Tiefe Stille herrschte rundum. Ich nahm ihn bei der Hand, um mich mit ihm zu entfernen. Keiner wagte es, sich ihm und mir entgegenzustellen. Man machte uns Platz, betroffen, zögernd, aber dennoch! Da erklang hinter uns die laute Stimme des Scheiks. Das lenkte die Aufmerksamkeit von uns ab auf ihn. Wir erreichten unangefochten unser Zelt. Halef kam hinter uns her.

»Allah sei Dank«, sagte er. »Hier bei unseren Pferden und Waffen haben wir nichts zu fürchten. Ich werde sofort satteln, um für alles gerüstet zu sein.« Und sich an Ali Ben Masuhl wendend, fügte er hinzu: »Fürchte nichts! Hier bist du sicher wie im Schoß Abrahams. Du stehst unter einem Schutz, der stärker ist als die Macht und Tapferkeit aller Münazah zusammen.«

Nach diesen Worten ging er in die Hürde zu den Pferden. Der vom Tod errettete Münazah schien gar nicht auf das, was Halef gesagt hatte, zu achten. Er stand hochaufgerichtet und lauschend und schaute nach der Höhe zurück, auf der jetzt, wie wir deutlich hörten, Merhameh zu der Versammlung sprach. Zwar konnten wir ihre Worte nicht verstehen, aber ihre Gestalt und jede ihrer Bewegungen zeichneten sich um so genauer und bestimmter vom leuchtenden Hintergrund des Himmels ab. Die Höhe des Richtplatzes lag nach uns herüber schon im Dämmerschatten; die jenseitige, schroffe Berglehne aber stand im vollen, schönen Glanz des Abendrots. Die Hunderte der Münazah, die am unteren Teil des Abhangs lagerten, wurden von keinem Strahl mehr getroffen. Die Ältesten aber auf der Höhe saßen still wie in goldener Flut. Um die ragende Gestalt des Scheiks zuckten diamantene Funken, und Merhameh, die auf einen der Sitzsteine gestiegen war, um weiter hin gesehen und gehört zu werden, schien ein Wesen aus jener Welt zu sein, in deren Licht sie jetzt zum Volk sprach. Ihre Linien waren in rosigem Schein getaucht. Ihr Gewand erglänzte, wenn sie im Sprechen sich bewegte, je nachdem seine Falten nach der Licht- oder nach der Schattenseite fielen, bald in purpurnen, bald in silberblauen Tönen. Ihr dunkles, nur im Nacken zusammengehaltenes, sonst aber frei, offen und lang herabwallendes Haar schien im Luftzug wie von unzähligen Rubinen und Smaragden übersät. Und als jetzt eine leichte Wolke sich wie ein Schleier durch das Leuchten zog, hatte es den Anschein, als ob das schöne Fürstenkind von der Erde hinweggenommen werden sollte, um mit dem Abendrot im Jenseits zu verschwinden.

Nicht nur ich allein fühlte den tiefen Eindruck dieser so wunderbar bewegten Gestalten, Linien und Farben; sie wurden auch von dem neben mir stehenden Münazah empfunden. Er wendete kein Auge davon ab, holte tief Atem und fragte:

»Wer ist dieses Weib? Dieses schöne, fremde Wesen, das ich noch nie gesehen habe und dem doch die Münazah alle gehorchen?«

»Es ist Merhameh, die Tochter des Fürsten von Halihm«, sagte ich.

»Merhameh, die Barmherzige?« fragte er, indem sein Auge leuchtete und sein Gesicht einen anderen Ausdruck annahm. »Sie, sie, die in den Herzen aller Menschen und in den Versen der Dichter lebt? Allah, ich danke dir, daß du es mir vergönntest, sie zu schauen, den Blick ihres Auges und den Ton ihrer Stimme in mich aufzunehmen! Nun bin ich frei, frei! Kein Münazah kann ihr widerstehen!«

Er setzte sich vor unserem Zelt nieder, und ich nahm an seiner Seite Platz. Halef war mit dem Satteln der Pferde schnell fertig, legte unsere Gewehre zurecht und gesellte sich dann zu uns. Unweit unseres Zeltes gab es in einer anderen Hürde eine prächtige Asfar isabellfarben-Stute, die reines, edles Blut zu sein schien. Ich machte Ali Ben Masuhl darauf aufmerksam, daß er möglicherweise schnell ein Pferd brauche, um zu fliehen, und zwar unter unserem Schutz. Da deutete er nach der erwähnten Hürde:

»So werfe ich mich auf das beste Pferd des ganzen Stammes, das du dort stehen siehst. Keiner holt mich ein. Das meinige ist für jetzt unbrauchbar. Es erlahmte unterwegs an einer Verletzung des Hufes. Das war der Grund, daß es den Münazahs möglich wurde, mich zu fangen. Aber ich glaube nicht, daß ich zu fliehen habe. Wen Merhameh beschützt, den zwingt kein Mensch zur Flucht.«

Er begann von ihr zu erzählen und hatte dabei eine ganz eigene Art, sich auszudrücken. Er sprach nicht nur gut, sondern auch begeistert und in Wendungen, die nur auf der Zunge eines Dichters üblich sind. Sein Gesicht verklärte sich: er war keinesfalls ein gewöhnlicher Mensch.

Inzwischen brach der Abend herein, aber es war ein heller Abend. Der Mond hatte schon längst am Himmelszelt gestanden und schien nur auf den Sonnenuntergang gewartet zu haben, um zu beweisen, daß auch er ein Spender des Lichtes sei. Man weiß, daß er schon seit undenklichen Zeiten zu der über den ganzen nächtlichen Himmel verbreiteten Sekte der Magier gehört und in allem, was er tut, zur Heiligung und zur Andacht neigt. So erteilte er auch dem vor uns liegenden Richtplatz und dem, was jetzt dort geschah, jenen geheimnisvollen, magischen Schimmer, der uns zu der Empfindung erhob, daß es sich hier nicht um das kleine Schicksal zweier unbedeutender Beduinenstämme, sondern um eine Darstellung großer, allgemeiner Menschheitsschicksale handle.

Da sahen wir, daß Merhameh die Höhe verließ. Sie kam zu uns hernieder. Ali Ben Masuhl sprang auf und holte ein Kissen aus dem Zelt für sie. Sie verschmähte es nicht, sich darauf niederzulassen. Er aber blieb stehen, an die Stange des Zeltes gelehnt, obgleich sie ihn mit der Hand wiederholt aufforderte, sich wieder niederzusetzen. Sie berichtete:

»Ich habe zu ihnen gesprochen und habe ihnen alles gesagt, was das Menschenherz zu solchem Mord und Frevel zu sagen hat. Nun beraten sie. Der Scheik ist gewonnen. Er wird kommen und uns das Ergebnis mitteilen.«

Hierauf wendete sie ihr Gesicht dem neben ihr Stehenden zu, schaute freundlich zu ihm auf und fragte:

»Ich kenne einen Dichter Ben Masuhl. Aber weder die Münazah noch die Münazah scheinen ihn zu beachten. Ist er vielleicht dir bekannt?«

»Ich bin es selber«, antwortete er einfach. »In der Ferne liebt man mich. In der Heimat will mich keiner.«

Also deshalb wußte er so genau, daß Merhameh »in den Versen der Dichter lebt«! Sie senkte den Kopf und schwieg eine kleine Weile. Dann sagte sie:

»So kann ich nicht, sondern nur du allein kannst dich retten – – – wenn Allah es will! Begreifst du das?«

»Nein«, erwiderte er.

»Du wirst es begreifen lernen, so du wirklich Dichter bist. Die Zeiten sind vorüber, in denen die Poesie des Raubes und des Mordes durch die Steppen ritt und unter den Zelten der Wüstenstämme lagerte. Kein Räuber und Mörder darf sein Gesicht mehr hinter der Heldenlarve verstecken. Du bist jetzt Dichter und Mörder, aber nicht mehr Dichter und Held. Und wo Menschen dir verzeihen, darf Allah dir nicht verzeihen. Merke dir eines: Die Gnade und Barmherzigkeit ist nur für innerlich kleine Leute; wer aber groß zu denken und groß zu werden hat, der bleibt der göttlichen Gerechtigkeit nicht einen Para schuldig. Ich kann dich heute nur körperlich befreien, doch vor Allah bist du Gefangener, bis du bezahlst, was du ihm schuldig bist. Dichter müssen groß sein, vor allen Dingen in sich selbst. Wer so, wie sie, das edelste Gold und die herrlichsten Diamanten aus voller Hand verschenkt, hat nicht das Recht, der Schuldner Gottes zu sein. Darum frage ich dich noch einmal: Ist dir der Dichter Ben Masuhl bekannt? Bist du es?«

Er war still. Es verfloß eine längere Zeit im Schweigen. Dann holte er tief Atem und sprach:

»Allah sei es, der entscheidet und dir beantwortet, was du mich fragst!«

Da machte sich oben auf dem Gerichtsplatz eine Bewegung bemerklich. Die Beratung war zum Abschluß gelangt. Der Scheik kam herab, um ihn uns mitzuteilen. Man war damit einverstanden, daß Ali Ben Masuhl sofort freizugeben sei, jedoch nur, um das Versprechen einzulösen, das man Merhameh beim Mir von Ardistan gegeben hatte. Die Todfeindschaft mit den Münazah aber solle bestehen bleiben, der Kampf mit ihnen beginnen. Da erhob sich Merhameh von ihrem Platz.

»Komm wieder mit hinauf!« bat sie den Scheik. »Wenn die Barmherzigkeit durch Liebe nichts erreicht, kann sie auch drohen. Wenn sich die Münazah etwa für Götter halten, muß ich ihnen zeigen, daß sie Menschen sind. Die umliegenden Völker sind es müde geworden, nur immer die Waffen klirren zu hören. Ich habe zu warnen! In kurzer Zeit bin ich wieder hier und werde dann sofort zur Ruhe gehen, denn morgen brechen wir beizeiten auf. Sagt, bitte, das dem Diener!«

Sie kehrte mit dem Scheik nach der Höhe zurück. Halef holte den Diener, der ihr im Zelt die Lagerstatt bereitete und sich dann vor dem Eingang niederlegte, um, selbstlos wie ein wachsamer treuer Hund, ihr Schutz und Schirm zu sein. Als droben ihre Stimme wieder erklang, war es ein sehr kraftvoller Ton, in dem sie sprach. Und, wie sie gesagt hatte, kam sie sehr bald wieder. Sie gab uns allen dreien die Hand, uns gute Nacht zu wünschen, und fügte hieran den Bescheid:

»Es ist erreicht. Ich habe ihnen die Folgen gezeigt. Bei wem vorher das Herz nicht zu rühren war, bei dem wirken nun die Einsicht und der Verstand.«

Sie zog sich in ihr Zelt zurück, und kaum war dies geschehen, so verteilten sich die Ältesten und das Volk, um die Nachricht zu verbreiten, daß Friede zwischen den Münazah und Münazah gefordert werde und daß von den mächtigen Nachbarstämmen gedroht worden sei, sie würden sich diesen Frieden nötigenfalls erzwingen. Dann ergoß sich das Volk unter lärmenden Rufen von der Höhe ins Tal, um heimzukehren. Wir aber erhielten diese Kunde von dem Scheik selbst, der sich in diesen Ausgang der Sache vollständig gefunden hatte, obgleich, wie ich nach und nach immer deutlicher merkte, der Grund alles Übels in seinem eigenen Haus lag, in seiner eigenen, herrschsüchtigen, stolzen– – Frau!

Wir gefielen ihm, und er uns auch. Er lud nicht uns zu sich, sondern sich zu uns in unser Zelt, wo wir bis nach Mitternacht bei der Wasserpfeife und beim einfachen Spätessen saßen und uns lebhaft unterhielten. Nicht etwa über gewöhnliche Dinge, o nein! Sondern über Fragen, die teils nach der Tiefe, teils nach der Höhe forschen. Der Morgenländer liebt es, sich mit derartigen Dingen zu beschäftigen, während der Abendländer sie dem Fachgelehrten überläßt. In der Unterhaltung zeigte sich der Scheik als ein wohlunterrichteter, vorurteilsfreier Mann, der einem einmal gefaßten Entschluß die beste Seite abzugewinnen weiß. Nun man sich für die Aussöhnung der beiden Stämme entschieden hatte, war er auch gleich ganz Feuer und Flamme dafür und zu jedem hierauf bezüglichen Entgegenkommen bereit. Er befreundete sich mit seinem bisherigen Gefangenen in ebenso schneller wie aufrichtiger Weise, zumal wir beide, Halef und ich, alles mögliche taten, diesen Friedensschluß zu beschleunigen.

Es darf nicht verwundern, daß Ali Ben Masuhl, der soeben noch als Blutfeind erschossen werden sollte, schon so rasch nach der Versöhnung als Freund behandelt wurde. Bei den Beduinen gehören indes Raub und Blutrache zu den ritterlichen Werken: man kann also einen Bluträcher, der nach abendländischen Begriffen ein Mörder ist, persönlich achten, sogar lieben, selbst wenn man gezwungen ist, ihn der Blutrache zu opfern.

Auch der Bruder unseres Dichters, nämlich der Scheik der Münazah, wurde des öfteren erwähnt, und da hörten wir leider, daß er ein harter, eigenwilliger Mann sei, bei dem es wohl nicht ohne innere Kämpfe hergehen werde, sich für die Beendigung der Feindschaft zu entscheiden. Er schien in jeder Beziehung ein ausgesprochen selbstsüchtiger Mann zu sein und in seiner ganzen Seele nur einen einzigen, angenehm berührenden Punkt zu besitzen, und das war die Liebe zu seinem Bruder, der heute abend hier bei uns saß. Auf diesen einzigen Punkt allein konnte sich die Hoffnung gründen, daß der Frieden zwischen den beiden Stämmen zu ermöglichen sei.

Ali Ben Masuhl stimmte auch für diese Aussöhnung; er hatte ja an sich selbst erfahren, wohin die Feindschaft führt. Aber er war stiller als der Scheik. Die ihm angeborene schöne Begeisterungsfähigkeit trat heute hinter dem Ernst der Gedanken zurück, die Merhameh in ihm ins Leben gerufen hatte. Sie füllten ihn innerlich aus, das sah man ihm an, und diese Einkehr in sich selbst ließ ihn so rührend hilfsbedürftig erscheinen, daß ich mich herzlich zu ihm hingezogen fühlte.

Was uns selbst betrifft, so war unsere Abreise für den zeitigen Morgen beschlossen. Der Scheik der Münazah bat, uns bis an die Grenze seines Gebietes begleiten zu dürfen. Dann sollten wir für morgen abend die Gäste der Münazah sein, mit deren Scheik er den Friedensschluß besprechen wollte, und hierauf sollten wir von unserem Dichter und seinem Bruder bis an die Weideplätze des nächsten Stammes unter Schutz genommen werden. Wie gut und aufrichtig der Scheik es mit seinem bisherigen Todfeind meinte, war daraus zu ersehen, daß er, als dieser sein lahmgewordenes Pferd erwähnte, zu ihm sagte:

»Das kannst du nicht reiten. Es bleibt hier bei mir, bis sein Huf gesundet ist. Ich borge dir meine Isabelle. Sie ist das Köstlichste, was ich besitze. Du siehst, ich habe dich lieb.«

Als wir dann auseinandergingen, hörte ich, daß Ali Ben Masuhl auch eines der leeren Zelte angewiesen bekam. Später aber trat ich, bevor ich mich niederlegte, noch einmal vor das meinige, um nach dem Wetter auszuschauen, und da sah ich, daß er auf das Zelt verzichtet hatte und demjenigen von Merhameh gegenüber an der Mauer des Hauses saß, um kein Auge von dem Dach, unter dem sie ruhte, zu verwenden.

Die Sonne war eben aufgegangen, als wir am nächsten Morgen das Dorf Omar Ben Amarahs verließen. Das heißt, sie war zwar aufgegangen, aber wir sahen sie nicht, Sie verbarg sich hinter einem häßlichen, dicken, schmutzig gelbroten Schleier. Wir hatten einen jener bösen Tage vor uns, an denen die Luft mit feinstem Sand geschwängert ist und man sich Augen, Mund und Ohr verhüllen muß, um diese edlen Organe zu schützen. Deshalb steckten wir alle so tief in unsern Mänteln, daß von uns fast nichts zu sehen war als eben nur diese Mäntel. Und das Sandtreiben hielt nicht nur den ganzen Tag. an, sondern es verschlimmerte sich am Nachmittag so, daß wir unsere Pferde öfters ruhen lassen mußten und nur ganz langsam vorwärtskamen. Es lag eine unheilvolle, düstere und schwüle Witterung über dem Tag.

Merhameh hielt sich wacker. Diese schwere Dunstschicht schien ihr leichter zu werden als uns Männern. Sie ritt während der ganzen Zeit fast stets zwischen dem Scheik und Ali Ben Masuhl, der, wie verabredet worden war, auf der isabellfarbenen Stute saß, und unterhielt sich mit ihnen, so gut es eben bei der dichten Verhüllung ging. Später erfuhr ich von dem Scheik, daß es nur kurze Fragen und Antworten gewesen waren, aber von heiligem, edlem Klang. Wenn wir einmal anhielten und ich einen Blick auf Ben Masuhl bekam, fiel mir das tiefe, schwärmerische Leuchten seines Auges auf. Weil diese drei zusammenhielten, war ich auf meinen Halef angewiesen. Doch gönnte ich den beiden Männern unsere herrliche Merhameh von ganzem Herzen. Ihr Diener kam mit einer kleinen Schar von Münazah, bei denen sich drei Älteste befanden, hinterher. Diese drei sollten sich an der Friedensbesprechung mit dem Scheik der Münazah beteiligen.

Der Sand belästigte unsere Pferde so sehr, daß wir darauf verzichten mußten, das eigentliche Ziel unseres heutigen Rittes zu erreichen. Es wurde beschlossen, die Nacht beim Grab eines muhammedanischen Heiligen zuzubringen, das fast genau an der Grenze zwischen den Gebieten der beiden Stämme lag, und zwar in einem kleinen Wäldchen, in dem man einigermaßen Schutz vor dem Wetter finden konnte; es war am späten Nachmittag, als wir die Gegend, in der das Grab lag, erreichten. Man konnte es von weitem nicht sehen. Wir befanden uns in einer vielgewundenen Felsenschlucht, und als wir um eine dieser Windungen bogen, stand es ganz plötzlich vor uns, zweihundert Schritte entfernt, eine enge Tür, vier getünchte Mauern, ein plattes Dach darauf und im Innern nichts als nur die kahlen Wände. Auf beiden Seiten und hinten wurde es von spärlichen Sykomoren, Schwarzhölzern und dürrem Gestrüpp eingefaßt. Wir lenkten nach ihm ein. Das Gebäude bot uns Unterkunft für Merhameh, und wir Männer fanden wohl im Wäldchen alle Platz. Der Scheik, Ben Masuhl und Merhameh ritten auch jetzt voran. Wir erblickten keinen Menschen. Da aber trat aus der Tür des Grabes eine hohe, männliche Gestalt mit einem Gewehr in der Hand. Sie hob den Arm und rief uns entgegen:

»Seid gegrüßt, ihr Münazah! Sei gegrüßt, Omar Ben Amarah, du Mörder mein« Bruders! Ich bin Hassan Ben Masuhl, der Scheik der Münazah, und fordere deine Seele. Drauf, ihr Krieger, drauf! Fangt sie lebendig, alle, alle!«

»Halt, halt! Du irrst!« rief ich ihm schnell zu.

Aber schon hatte er sein Gewehr angelegt, der Schuß krachte, und der, den er für den Scheik der Münazah hielt, weil er auf der Isabelle saß, bekam einen Ruck, warf die Arme in die Luft und glitt vom Pferd. Zu gleicher Zeit stürzte hinter dem Wäldchen, wo sie versteckt gewesen war, eine Schar von wohl sechzig Reitern hervor, die uns umzingelten. Zu einem Kampf aber kam es nicht, denn es fiel keinem von uns ein, sich zu wehren. Es gab weiter nichts als ein ungefährliches, schnell vorübergehendes Gewühl. Dann hielt ein jeder still auf seinem Pferde.

Die Feinde waren überrascht von unserer Ruhe. Ihr Anführer kam herbei. Der Scheik der Münazah ritt ihm einige Schritte entgegen, warf sich die Kapuze aus dem Gesicht und fragte:

»Deine Kugel galt wohl mir?«

»Du, du?« rief der unglückliche Schütze betroffen, »Omar Ben Amarah! Du selbst?«

»Ich lebe noch! Bitte Allah, daß auch dieser lebt! Geh hin und schau ihn an!«

Er deutete auf den Verwundeten, der vom Pferd geglitten war und an der Erde lag. Ich kniete schon bei ihm und öffnete ihm den Mantel, die Jacke und die Weste. Die Augen waren geschlossen. Die tödliche Wunde lag in der Nähe des Herzens. Sie blutete nicht.

»Mein Bruder, mein Bruder!« schrie der Scheik der Münazah, als er sah, auf wen er geschossen hatte.

Er wollte sich auf ihn werfen; ich aber schob ihn zurück und befahl:

»Schweig! Jammere nicht! Und rühre ihn nicht an! Du hast nur allzu gut getroffen. Raube ihm nicht die letzten Augenblicke, die ihm noch bleiben! Folge uns! Komm, Halef, faß mit an.«.

Halef war der einzige, auf dessen Geschicklichkeit ich mich verlassen konnte. Er sprang vom Pferd. Wir nahmen den Verletzten vorsichtig auf und trugen ihn in das Innere des Grabes. Dort legten wir ihn nieder. Die Kugel war ihm auf dem Rücken wieder herausgedrungen. Sein Bruder folgte, zusammengebückt wie ein Träumender. Hinter ihm kam der Scheik der Münazah, dem der Schuß gegolten hatte. Ich führte die beiden Todfeinde zu dem Sterbenden hin und ging dann nach der Tür, um Merhameh herbeizuwinken. Sie kam. Ihr Gesicht war bleich, aber ihr Auge groß, voll tiefen Glanzes.

»Soll ich dabeisein?« fragte sie.

»Du vor allen Dingen«, antwortete ich. »Komm her zu ihm, damit sein letzter Blick dich gleich zuerst erfasse!«

Sie tat es und kniete bei ihm nieder. Wir warteten. Draußen waren die Reiter alle abgestiegen. Die Münazah und die Münazah standen leise flüsternd beieinander. Ein einziger Schuß hatte diese flüsternde Ruhe hervorgebracht. Die einen erfuhren von den anderen, wie grundlos dieser Schuß gewesen war.

Schmutzig gelb, fast zu greifen, wälzte sich draußen die sandige Luft vorüber. Todesfahl drang das dicke Licht wie ein schadenfrohes Grinsen zur schmalen Tür herein. Schon gestern sollte er sterben, der da am Boden lag, und heute starb er wirklich. Nur ein einziger Tag wurde ihm geschenkt. Wozu? Indem ich dies dachte, öffnete er die Augen. Er sah Merhameh vor sich knien. Sein Blick leuchtete auf. Er schaute an ihr nieder. Er bemerkte das rote Blut, das unter ihm hervor dem Lager zu entrinnen suchte. Da fühlte er die Wunde. Die Erinnerung kam Er erschrak nicht. Er hob die eine Hand und deutete auf Hassan Ben Masuhl, den Scheik der Münazah. Dann erhob er die andere Hand und deutete auf Omar Ben Amarah, den Scheik der Münazah.

»Reicht euch die Hände!« bat er. Sie taten es. »Ich liebe euch!« fuhr er fort. »Seid Brüder im Leben, wie ich im Tod noch euer Bruder bin!«

Man sah, er wollte tief Atem holen, wagte es aber nicht. Er faltete die Hände.

»Merhameh«, flüsterte er. »Weißt du noch, was du sagtest? Gestern abend?«

»Ich weiß es«, antwortete sie.

»Ist es mir gelungen, mich selbst zu retten?«

»Ja, Allah hat es gewollt.«

»Habe ich bezahlt?«

»Soeben tust du es. Du bist dein eigener Preis.«

»So bin ich frei?«

»Frei bist du, frei!« antwortete sie. Das klang wie ein Schluchzen, und doch war es auch wie ein Jubel.

Da holte er tief Atem und rief mit lauter Stimme:

»Allah sei Preis!« Und mit wieder leiser und immer leiser werdender Stimme fügte er hinzu:

»Und dir sei Dank, o Merhameh – – – o Mer – – ha – – – meh – –!«

Seine Brust hob und senkte sich noch zwei-, dreimal – – Da nahm Merhameh mich bei der Hand und bat:

»Komm, Effendi! Stören wir nicht den Tod, wenn er vom Himmel niedersteigt, die Lebenden zu versöhnen!«

Wir gingen hinaus. – –

Erst jetzt hörten wir, wie es den Münazah möglich gewesen war, uns zu überraschen.

Es war uns nicht erzählt worden, daß man Ali Ben Masuhl nicht allein gefangengenommen hatte. Zwei seiner Gefährten waren mit ergriffen worden, die man aber weniger streng bewacht hatte als ihn. Als sie das Todesurteil erfuhren, das schon vorgestern gesprochen wurde, gelang es ihnen zu entfliehen und heimzukommen. Sie waren überzeugt, daß der Gefangene nun schon erschossen worden sei, und meldeten das dem Scheik. Dieser rief sofort alle verfügbaren Krieger zusammen, um den Tod seines Bruders zu rächen, und zog mit ihnen voran. Er kam wegen des schlimmen Wetters nur bis an das Heiligengrab, wo übernachtet werden sollte, war aber so vorsichtig, Späher vorauszusenden, die uns begegneten. Sie entdeckten uns eher als wir sie, versteckten sich und ließen uns an sich vorüberziehen. Wir waren alle tief eingehüllt, aber als sie die bekannte isabellfarbene Stute sahen, waren sie überzeugt, daß der daraufsitzende Reiter der Scheik der Münazah sei. Als wir kurze Zeit darauf wieder einmal anhielten, um unsere Pferde ausruhen zu lassen, gelang es ihnen, die natürlich schnell umgekehrt waren, uns unbemerkt zu überholen, um dem Scheik Hassan Ben Masuhl unsere Ankunft zu melden. Denn es bestand für sie kein Zweifel, daß auch wir die Absicht hatten, bei dem Grab des Heiligen zu übernachten. So fand er Zeit, sich vorzubereiten und uns derart zu empfangen, wie ich erzählte.

Sein Charakter stimmte mit der Vorstellung überein, die ich mir von ihm gemacht hatte. Er war ein harter, rücksichtsloser und rachgieriger Mann, der aus seinem Leben den Begriff der Verzeihung vollkommen gestrichen hatte. Er hatte den heutigen Ritt in der festen Absicht unternommen, den vermeintlichen Tod seines Bruders in blutigster Weise zu rächen. Und nun war er selbst der Mörder! Das wirkte so auf ihn, als ob die Kugel ihn persönlich getroffen habe. Jetzt kauerte er mit dem, den er hatte erschießen wollen, im Grab bei dem Toten; der eine rechts, der andere links von ihm. Was sprachen sie?

Es verging eine Viertelstunde nach der anderen, ohne daß sie sich hören oder blicken ließen. Wir bereiteten die Lager; die Münazah auf der einen und die Münazah auf der anderen Seite des Wäldchens. Der Abend kam. Er brachte andere Luft. Es erhob sich ein Wind, der in kräftigen Stößen den Dunstkreis reinigte. So kam es, daß der Himmel wieder sichtbar wurde. Der Mond erschien. Die weißgekalkten Mauern des Grabes sammelten seine Strahlen und warfen sie uns in zart bläulichem Widerschein zu. Da regte es sich im Innern. Das Leben erhob sich von der blutig feuchten Erde, um sich vom Tod zu trennen. Die beiden Feinde erschienen unter der Tür. Sie riefen nach Merhameh, die zu ihnen kommen sollte, um Zeugin ihres Schwurs an der Leiche des Erschossenen zu sein. Sie stieg die Stufen hinauf und ging mit ihnen hinein. Nach einiger Zeit kamen sie wieder heraus, alle drei. Vor dem Eingang blieben sie stehen, von allen gesehen. Omar Ben Amarah erhob seine Stimme:

»Ihr Krieger der Münazah, hört, was euch Merhameh, die Freundin unserer beiden Stämme, zu sagen hat!«

Und Hassan Ben Masuhl rief:

»Ihr Krieger der Münazah, schaut her zu uns, was Merhameh euch zeigt!«

Er öffnete seine Arme, zog den Scheik der Münazah an sich und küßte ihn. Sein Kuß wurde dreimal erwidert. Da deutete Merhameh auf diese vom Mond hell beschienene Gruppe und verkündete in tiefbewegtem Ton:

»Allah nur allein ist gerecht. Nimmt der Mensch die Rache in die Hand, so trifft er niemand als den eigenen Bruder. Von nun an sei Friede!«

»Es sei Friede! Es sei Friede!« riefen die beiden Anführer, indem sie die Hände beteuernd hoben.

»Es sei Friede! Es sei Friede!« wiederholten auch Halef und ich.

»Es sei Friede! Es sei Friede!« erklang es von den Lippen aller Münazah und Münazah; sie verließen ihre getrennten Lagerplätze und eilten aufeinander zu, um dem versöhnlichen Beispiel ihrer Scheiks zu folgen.

Seit jener Zeit ist Freundschaft zwischen ihnen gewesen. Wenn sich je einmal ein Zwiespalt erhob, der zum Kampf zu führen schien, so ritten die beiderseitigen Ältesten zum Grab des Heiligen, wo Ali Ben Masuhl unter den Sykomoren zur Ruhe bestattet worden war. Dort wurde beraten und dabei an Merhameh gedacht. Der eine Stamm hatte ihre Bitten, der andere ihre Warnungen zu wiederholen, und stets ergab sich, was sich an dem von mir geschilderten Tag ergab:

Es sei Friede! Es sei Friede!

*

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.