Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Egon Friedell >

Kulturgeschichte des Altertums

Egon Friedell: Kulturgeschichte des Altertums - Kapitel 389
Quellenangabe
typetractate
booktitleKulturgeschichte des Altertums
authorEgon Friedell
year2009
firstpub1936
publisherDiogenes Verlag
addressZürich
isbn978-3-257-23881-5
titleKulturgeschichte des Altertums
pages957
created20120603
sendergerd.bouillon@t-online.de
secondcorrectorHerbert Niephaus
Schließen

Navigation:

Leonidas

Die nördlichste Verteidigungslinie, der Tempepaß, wurde, da sie auf die Dauer doch nicht zu halten war, geräumt, wodurch den Persern ganz Thessalien als Operationsbasis zufiel. Der griechische Feldzugsplan ging dahin, daß Leonidas mit seinen etwa siebentausend Peloponnesiern, darunter dreihundert Spartanern, den Feind an der nächsten Linie, dem Thermopylenpaß, so lange aufhalten solle, bis die athenische Flotte, die gegenüber, an der Nordostspitze von Euboia beim Kap Artemision, postiert war, den Sieg erfochten hätte. Aber die Perser hielten, obgleich sie kurz vorher beim Vorgebirge Sepias durch Havarie einen großen Teil ihrer Schiffe verloren hatten, in dreitägiger Seeschlacht stand und die Stellung des Leonidas wurde von ihnen nach zweimaligem mißlungenem Frontalangriff umgangen, wozu es keines Ephialtes bedurfte: »Die Griechen«, sagt Graf York von Wartenburg, der Verfasser einer vorzüglichen Weltgeschichte in Umrissen, »waren wohl etwas wie die heutigen Franzosen, bei denen auch jede Niederlage ihren Verräter haben muß.« Nachgeborene Geschichtsforscher haben immer wieder behauptet, Leonidas habe seine Dreihundert überflüssig geopfert, wozu Heinrich Leo ebenso geistreich wie treffend bemerkt hat: »Die Kritiker sagen, Leonidas hätte sich zurückziehen sollen; soviel ist gewiß, die Kritiker hätten sich zurückgezogen.« Es gibt auch moralische Siege, und außerdem war der Untergang der Spartaner auch eine Tat von höchstem strategischem Wert, er war, wie Hans Delbrück klar resümiert, »nicht bloß Opfertod und nicht bloß Rückzugsgefecht, sondern beides zugleich«. Und auch das Seetreffen von Artemision 776 war keine nutzlose Aktion: aus ihm zog Themistokles die Lehre, daß er sich keiner Hochseeschlacht aussetzen dürfe, sondern enge Räume wählen müsse: ohne Artemision kein Salamis.

 << Kapitel 388  Kapitel 390 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.