Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 65
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Als ich aus dem Fenster schaute

        Als ich aus dem Fenster schaute
Nach dem wintergrauen Himmel,
Wo ein einz'ger Streifen Lichtes
Mir die Bahnen schien zu zeichnen,
Die mein Engel angeflogen;
Fielen meine Thränentropfen,
Und ich merkte, daß sie fielen,
Nur weil sie auf Gläsern klangen,
Die da vor dem Fenster standen.
Soviel Arzeneiengläser,
Mit den myst'schen Signaturen,
Zugezählt nach Stund' und Tropfen,
Konnten nicht ein Leben fristen.
Soviel erdentstiegne Geister,
Von der Kunst gebannt in Flaschen,
Konnten nicht den Tod bekämpfen.
Soviel unterird'sche Mächte,
Fremd dämonische Gewalten,
Ueber den Beschwörer herrschend,
Mußten aufgerufen werden,
Eingefangen, um von Banden
Einen Engel frei zu machen.
 << Kapitel 64  Kapitel 66 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.