Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 48
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Nun, mein Köpfchen flachsen

                        Nun, mein Köpfchen flachsen,
Glaubt' ich dich entwachsen
Jeglicher Gefahr,
Da so hoch du reichest,
Daß dem Tisch du gleichest,
Und darüber gar
Ungehindert mit den Blicken streichest.

Wenn dich mit Behagen
Nun die Brüder jagen,
Mädchen, um den Tisch,
Wirst nicht an die Ecken
Stoßen mir zum Schrecken,
Und bald wirst du frisch
Selbst den Tisch mit deiner Hand mir decken.

Ach, da streckst du nieder
Deine müden Glieder,
Hebst dein bleich Gesicht
Nicht mehr aus den Decken.
An des Tisches Ecken
Stößst du nun dich nicht,
Und den Tisch wirst du mir auch nicht decken.

Wollt den Tisch ihr decken,
Setzet an die Ecken
Hier und dort ein Licht,
Um die Nacht zu schrecken,
Um die Lust zu wecken,
Auch ein Leibgericht!
Doch für eine minder müßt ihr decken.

An des Tisches Ecken
Leuchtet nicht das Licht,
Und das Leibgericht
Will uns auch nicht schmecken.

 << Kapitel 47  Kapitel 49 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.