Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 42
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Gestorben seyn, muß eine Wonne seyn

      Gestorben seyn, muß eine Wonne seyn,
Zu sterben auch ist keine große Pein;
Als sterben schwerer ist es sterben sehn
Das, was man liebt, doch wirds vorübergehn;
Wenn sie uns dann nur Ruhe ließen haben,
Wenn nicht das Ärgste wäre, das Begraben;
Wo von Zudrängern rückt, von Müßiggängern
Ein Heer einher, die Qual dir zu verlängern,
Die zur Hinrichtung macht den Leichenzug,
Bis endlich die Erlösungsglock' anschlug,
Daß man dein Liebstes nur trag' aus dem Haus,
Das du nun selber wünschen mußt hinaus,
Daß aus nur sei, nur aus
Das Gräßliche, der Leichenschmaus,
Was schauderhaft dein Innerstes empört,
Dir die Besinnung, dir die Andacht stört,
Die dieser Stunde wohl gehört;
Als hätten wir für Thoren
Gezeugt nur und geboren,
Erzogen und verloren
Ein Kind, damit sie möchten fein versuchen
Die Kindtaufs- erst und nun die Leichenkuchen!
Still, bete, Herz, damit du nicht mußt fluchen!
 << Kapitel 41  Kapitel 43 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.