Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 382
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Einen einzlen Mann, der wehrlos

                                Feige sind die Unglücksfälle,
Denn sie kommen stets in Schaaren.
Calderon
        Einen einzlen Mann, der wehrlos
Steht und friedlich angethan,
Anzugreifen, gilt für ehrlos,
Doch so greift das Unglück an.
Von Unfällen überfallen,
Kann ich mich vor keinem wahren,
Und soll wahren mich vor allen,
Denn sie kommen stets in Schaaren.

Doch nur Muth! Denn sie sind feige,
Viele Memmen sind kein Mann;
Warst du einer je, so zeige,
Deine Mannheit zeige dann!
Auf! ob Streich um Streich dich fälle,
Raffe dich empor! und wenn
Sie dich stehn sehn, fliehn sie, denn
Feige sind die Unglücksfälle.

 << Kapitel 381  Kapitel 383 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.