Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 381
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Wenn der Gärtner Blumen hegt

        Wenn der Gärtner Blumen hegt,
Sie mit treuem Fleiße pflegt,
Darf er des Sturms nicht denken,
Der sie zu Boden legt.

Wenn die Mutter liebeslind
Hegt und pflegt und zieht ihr Kind,
Vergißt sie, wie vergänglich
Die Liebesblüten sind.

Wenn des Gärtners fleiß'ge Hand
Nicht schon Lohn im Fleiße fand,
Wird sie ihn nimmer finden
Von Frost und Sommerbrand.

Und wenn treue Mutterbrust
Nicht in sich hätt' ihre Lust,
Wie könnte sie sich trösten
Um ihres Kinds Verlust!

Liebe lohnt sich selber schon,
Liebesmüh ist Liebeslohn;
Die Liebe trägt vom Grabe
Der Liebe sich davon.

 << Kapitel 380  Kapitel 382 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.