Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 315
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Ein Thränchen ist mir geflossen

    Ein Thränchen ist mir geflossen
Wol bei manchem Gedicht,
Doch hier ist eins vergossen,
Geweint hab' ich das nicht.

Geweint ist es nicht wahrer,
Es ist nicht bittrer geweint,
Aber geweint ists klarer,
Und voller, wie mir scheint.

Die Mutter hats geweinet,
Die heimlich las das Gedicht,
Hats nicht gemerkt, und meinet,
Ich merk' es auch wol nicht.

Ich hab' es wohl bemerket,
Doch stört mich nicht die Spur,
Das Beifallszeichen stärket
Mich zum Fortfahren nur.

 << Kapitel 314  Kapitel 316 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.