Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 291
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Es war eine Thür, kein Schlüssel dran

                      Es war eine Thür, kein Schlüssel dran,
Die Thür ward niemals aufgethan,
Wir brauchten sie gar nicht aufzuthun,
Wir wußten nicht wozu sie war.
Wir wissens nun,
Es ward uns klar.
Vom Schlosser ward sie aufgeschlagen,
Um ein Todtes hinauszutragen;
Nicht merktens, die krank daneben lagen.
Nun, eh man sie wieder verschloß, o Graus,
Trägt man das zweite todt hinaus,
Das ist die Unglücksthür im Haus.
Nun sei sie mit Gott geschlossen
Den übrigen Hausgenossen,
Ihr Schlüssel aus Erz gegossen,
Sei abgedreht und versenket,
Wo niemand sein gedenket!
 << Kapitel 290  Kapitel 292 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.