Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 278
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Du bist allein gekommen

    Du bist allein gekommen,
O Wunder,
Wo hast du denn gelassen
Den Bruder?
Ihr kamet sonst vereinigt
Herunter,
Gesellschaft mir zu leisten
Im Schlummer. –
Ich sag' es dir, mein Vater,
Mein Guter,
Warum nur kommt dein einer
Besucher,
Und wo der andre weilet
Jetzunder.
Als wir die goldnen Flügel
Der Schulter
Anlegten, um zu schweben
Herunter,
Sprach zu mir im Entschweben
Der Bruder:
Du Schwester, geh zum Vater,
Dort ruht er;
Ich geh zu der, die dort ruht,
Der Mutter,
Die auch will seyn getröstet
Im Kummer.
Die guten Eltern trennet
Der Kummer,
Sie schlafen nicht zusammen
Den Schlummer.
Sonst wären ihre beiden
Besucher
Vereinigt, mit der Schwester
Der Bruder.
 << Kapitel 277  Kapitel 279 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.