Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 197
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Das Haus ist leer

        Das Haus ist leer,
Die Luft ist schwer
In Todten-Kranken-Zimmern.
Wer ist ein unglücksel'ger Mann?
Ein Vater, der nicht helfen kann,
Wenn seine Kinder wimmern.

Hinaus, hinaus
Aus diesem Graus,
Hinaus wo's stürmt und schneyet!
Und zeigt die ewige Natur
Mir auch ein herbes Antlitz nur,
Doch fühl' ich mich befreyet.

Ist das ein Trost,
Daß West und Ost
Entwurzeln Eich' und Fichten?
Hält die Vernichtung äußerlich
Für die im Innern schadlos dich?
Mitnichten, o mitnichten!

Doch wie es tobt,
Gott sei gelobt,
Der Frühling kommt mit Schauern.
Wie er dem Winter hintendrein,
Folgt unserm Leid auch Sonnenschein,
Wenn wir es überdauern.

 << Kapitel 196  Kapitel 198 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.