Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 184
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Ich wollte, daß ich schliefe

      Ich wollte, daß ich schliefe
Mit euch in eurer Tiefe,
Weil ihr im Sonnenschein
Bei mir nicht könnet seyn.

Ich wollte, daß ich schliefe
Statt euer in der Tiefe,
Und ihr im Sonnenschein
Statt meiner könntet seyn.

Ihr könntet euch erfreuen
An Frühlings Grün- und Bläuen
Mehr als ich selbst es kann,
Seit euer Traum zerrann.

Es spielt ein froher Knabe
Auf seines Vaters Grabe;
Die Thräne selbst, die fließt,
Ist Lust die er genießt.

Mein Mädchen, und mein Knabe,
Ich könnt' auf meinem Grabe
Euch froher spielen sehn,
Als über euerm stehn.

 << Kapitel 183  Kapitel 185 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.