Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 156
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Rathet mir nicht zum Vergnügen

        »Rathet mir nicht zum Vergnügen!
Es kann nicht mein Herz betrügen,
Kann nur Leid zum Leide fügen.

Laßt mich bei dem Gram im Zimmer!
Seinen Blick bin ich gewohnt.
Sagt mir nicht, daß Frühlingsschimmer
Draußen auf den Auen thront!
Daß mein Auge sei verschont
Mit der Freud' entwöhnten Zügen!
Rathet mir nicht zum Vergnügen!

Ladet mich nicht ein zum Garten,
Wo die Blumen halten Spiel!
Was kann ich nun dort erwarten,
Wo es sonst mir wohl gefiel?
Jede Blum' auf welkem Stiel
Will umsonst mir Freude lügen,
Es kann nicht mein Herz betrügen.

Wie sich in die Krankheitssäfte
Wandelt gleich des Kranken Kost,
Also sauget neue Kräfte
Nur mein Kummer aus dem Trost.
Jeder Stral aus hellem Ost
Will der Seele Trübheit rügen,
Kann nur Leid zum Leide fügen.

 << Kapitel 155  Kapitel 157 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.