Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 139
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Ich kenn' einen alten tauben Mann

              Ich kenn' einen alten tauben Mann,
Gott mög' ihn vom Leiden befreyen,
Der, weil er geschrienes nur hören kann,
Auch selbst nur spricht mit Schreyen.

Doch mein sinn'ger stiller Knabe
Lag im Bettchen nächst am Grabe,
Seine Stimme ward nicht heiser,
Aber täglich ward sie leiser.

Niemand achtet' auf den Kranken,
Wo zum Tod hin andre sanken;
Und warum er leise sprach,
Niemand sah und fragte nach.

In die Ohren, wie sichs trifft,
War getreten der Krankheit Gift;
Was wir sprachen, klang ihm leise,
Und so sprach er gleicherweise.

Leise sprechend, leise leidend,
Leise spielend und sich weidend
An Bildchen, im Dunkel halb gesehn,
Ließ er die Tag' über sich ergehn.

Endlich spricht er wieder laut,
So sind die Ohren aufgethaut;
Weil er lauter höret sprechen,
Will er sichs nun auch erfrechen.

Nun, mit Gott, du wirst gesunden,
Und aus bösen Krankheitsstunden
Bleibe leis bescheidner Sinn
Dir fürs Leben zum Gewinn.

 << Kapitel 138  Kapitel 140 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.