Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 122
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Ich möchte wissen, was mich freute

        Ich möchte wissen, was mich freute!
Mir ist entrissen, was mich freute.
Das Haus ist leer; im öden Raume
Muß ich vermissen, was mich freute.
Das Mahl ist traurig; nicht mehr theil' ich
Mit dem den Bissen, was mich freute.
Im Garten blüht nicht unter Rosen,
Nelk' und Narzissen, was mich freute.
Mich freut kein Licht; es ruht versunken
In Finsternissen, was mich freute.
Kein Blumenbett; es liegt entschlafen
Auf hartem Kissen, was mich freute.
Tod hat den Riß, den unheilbaren,
In das gerissen, was mich freute.
Und nur Erinnerungen malen
Mir leidbeflissen, was mich freute.
 << Kapitel 121  Kapitel 123 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.