Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich Rückert >

Kindertodtenlieder

Friedrich Rückert: Kindertodtenlieder - Kapitel 121
Quellenangabe
typepoem
booktitleKindertodtenlieder
authorFriedrich Rückert
year1993
publisherInsel Verlag
addressFrankfurt am Main
isbn3-458-33245-6
titleKindertodtenlieder
pages43-400
created19990330
sendergerd.bouillon@t-online.de
firstpub1872
Schließen

Navigation:

Es war in meinem Hause

        Es war in meinem Hause
Noch niemals mir zum Grause
Geworden der Gedanke,
Wieviel in dieser Schranke
Schon ihres Lebens Spiele
Getrieben bis zum Ziele.

Wie man darin geworben
Vor mir und drin gestorben,
Das ist in diesen Hallen
Mir niemals eingefallen,
Die nur gebaut mir schienen,
Zum Leben mir zu dienen.

Nun ist mirs auch zum Grause
Geworden nicht im Hause,
Daß drin die Meinen starben,
Doch scheinen andre Farben
Zu tragen nun die Zimmer,
Nicht mehr so frischen Schimmer.

Es ist als ob ein Schatte
Sich mit dem Lichte gatte,
Das durch die Fenster stralet,
Und an die Wand mir malet:
Daß nicht allein zum Leben
Mir sei dies Haus gegeben.

 << Kapitel 120  Kapitel 122 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.