Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Grabein >

Jugendstürme

Paul Grabein: Jugendstürme - Kapitel 2
Quellenangabe
typefiction
authorPaul Grabein
titleJugendstürme
publisherPeter I. Oestergaard Verlag
year1930
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160113
projectida7753f74
Schließen

Navigation:

Aus der Halle klangen plötzlich weiche, werbende Rhythmen herüber in den Wintergarten der Soltauschen Villa, wo zwei junge Leute plaudernd beim Genuß der Zigarette während einer Pause des Tanzes saßen. Gepackt von dem lockenden Auftakt des Tangos zuckten die Füße, und die Blicke trafen sich, doch gleich ließ sich das junge Mädchen vernehmen, indem es mit einem ironischen Achselzucken zur Halle hinnickte:

» Hors de concours – Schautanz für die Frau vom Hause und ihren Partner!«

In der Tat, Frau Karla Soltau war schon mit Hauptmann Friemar angetreten, und auch aus den Nebenräumen jenseits der Halle schien niemand mittun zu wollen. Es war heute eigentlich nur Jugend geladen, Freunde und Freundinnen der Soltauschen Töchter. Der einzige Gast, der diesem Kreise nicht angehörte, ihm aber durch sportliche Beziehungen nähergetreten war, war eben Hauptmann Friemar.

Kritisch sahen die beiden jungen Leute im Wintergarten dem tanzenden Paare zu, aber es fand sich nichts auszusetzen. Die wundervoll gewachsene, schöne Frau und ihr schlanker, sportlich durchtrainierter Partner tanzten geradezu vollendet; selbst eine Preisrichterjury hätte es anerkennen müssen.

»Deine Mutter macht doch einen unerhört jugendlichen Eindruck; man kann sich nur immer wieder wundern.«

Theo Wiltmann sagte es zu Ilse Soltau, der Kindheitsgefährtin, indem er bewundernd zu Frau Karla hinsah. Frisch, rosig, mit ihren lebenssprühenden, braunen Augen unter den kühn gewölbten, feinen Brauen und dem goldblonden Haar erinnerte sie ihn stets an eine jener Marquisen der Revolutionszeit, die mit einem geistreichen Bonmot auf den Lippen und unbekümmertem Lächeln selbst noch die Kerkerkür zum letzten Gang verließen. Und er bekannte:

»Heute kann ich dir's ja sagen: Als Primaner war ich rasend verliebt in deine Mutter und ich habe ihr glühende Verse gemacht.«

»Die du hoffentlich inzwischen verbrannt hast«, spottete Ilse Soltau. »Im übrigen nimmt mich dies Bekenntnis deiner schönen Seele weiter nicht wunder – wer wäre nicht schon mal in Ma verliebt gewesen!«

»Das schmeckt etwas nach Konkurrenzneid, liebe Ilse.«

Das Mädchen schürzte hochmütig die Lippen. »Ich habe nicht im mindesten den Ehrgeiz, Ma auszustechen. Offengestanden – mir wäre es höchst fatal, wenn man mir nichts anderes nachzurühmen wüßte als immer nur Jugendlichkeit und Schönheit.«

»Na, erlaub' mal, deine Mutter hat doch auch sonst noch allerlei Qualitäten. Sie ist doch eine vielseitig interessierte und geistig anregende Frau.«

»Nun ja, für den Salongebrauch – aber es fehlt ihr Vertiefung, Sammlung, vor allem wirkliches Wissen. Es ist ihr natürlich kein Vorwurf daraus zu machen – wo soll es auch herkommen? Die höhere Tochter von Dazumal naschte doch bloß von den Wissenschaften; ein oberflächlicher Bildungslack, dafür Überzüchtung des Gemüts, knietiefe Sentimentalität – Gott sei Dank, daß unsere Zeit das überwunden hat!«

»Im Prinzip hast du ganz recht – wir leben im Zeitalter der Sachlichkeit«, gab Theo Wiltmann zu, »aber im besonderen Falle urteilst du doch etwas schroff. Deine Mutter hat schon viel Charme.«

»Der wird denn auch hinlänglich honoriert!« Aus Ilses Augenwinkeln zuckte es zu Erich Friemar hin, dessen ernstes, scharfgeschnittenes Gesicht ihr im Tanz mit der Mutter gerade zugekehrt war.

»Aha!« Theo lachte auf. » Hinc illae lacrimae!«

»Ganz und gar nicht! Du wirst mich hoffentlich nicht für so geschmacklos halten, auf meine eigne Mutter eifersüchtig zu sein. Friemar ist mir gänzlich gleichgültig.« Mit spitzem Munde blies Ilse den Rauch von sich. »Wenn er, den ich als Sportkameraden hier eingeführt habe, es vorzieht, dauernd mit Ma zu tanzen, so mag er es; es läßt mich kalt. Eine andere Frage ist nur, wie es ihr steht. Aber das ist ja Geschmackssache.«

»Deine Mutter kann sich das erlauben. Das ästhetische Empfinden verletzt dies Paar nicht – im Gegenteil, sie passen glänzend zusammen.«

»Du bist auch nur wie all die andern«, mit kühlem Bedauern sah Ilse den Jugendgefährten an. »Alles, was Mann heißt, fliegt natürlich auf Ma. Sie ist eben das ›Weib‹, wie ihr es versteht, in Reinkultur, will sagen: Das ›Weibchen‹. Schade, alle Aufwärtsentwicklung dieser Jahre hat doch nicht vermocht, den Mann zu schaffen, der der neuen Frau gleichwertig, der befähigt ist, diese losgelöst von der Sphäre des Erotischen zu betrachten und rein nach ihrem Persönlichkeitswert einzuschätzen.«

»Gott sei Dank, daß dem so ist, und ich will nur hoffen, daß dieser neue Mann nie geboren wird. Er wäre ein gräulicher Zwitter, der den Namen Mann nicht mehr verdient. Der Eros allein gibt dem Leben den warmen, bunten Schein – warum verleugnest du ihn so? Wer von der Natur geschaffen ist wie du, hat es doch wahrhaftig nicht nötig?«

Theo Wiltmanns Blick glitt, sachlich feststellend, über die schlanken Glieder des Mädchens, das ihm gegenüber in freier Haltung im Sessel ruhte. Ilse nahm es gelassen hin, und nicht minder sachlich als er erwiderte sie:

»Das Sinnliche ist das Tiefstehende in unserer Natur, das uns hinabzieht zum Tier. Leider ist es wohl nicht ganz auszurotten, wenigstens bei euch Männern; aber unterdrücken sollte es wenigstens jeder bis zur äußersten Grenze des Möglichen.«

»Du predigst Verkrüppelung der Natur – nun, ein Trost«, und Theos kluge Augen lächelten sie überlegen an, »du wirst deine Meinung schon noch revidieren.«

»Nie!«

»Warten wir's ab, bis einmal der Mann erscheint, der dein Typ ist.«

»Auf dies Wunder wäre ich selber begierig.« Ein Ausdruck kalter Geringschätzung trat in ihre Augen. War es Zufall, daß im selben Moment nebenan in der Halle die Musik ausklang und Erich Friemar sich tief vor Frau Karla Soltau neigte, ehe er sie ins Nebengemach führte? Er stand Ilse abgewandt, aber Frau Karla, die gerade herüberschaute, entging der Blick der Tochter nicht. Ihre Brauen zogen sich leicht zusammen, und ohne den dargebotenen Arm ihres Tänzers zu nehmen, ging sie mit ihm durch die Halle.

Ein kurzes Schweigen, dann nahm Theo die Unterhaltung wieder auf, aus seinen Gedankengängen heraus.

»Ist es wirklich beschlossene Sache, daß du im nächsten Semester nach Paris gehst?«

Ein Kopfschütteln. »Es wird nichts daraus; Ma will absolut nichts davon wissen.«

»Das überrascht mich. Sie läßt dir doch sonst deinen Willen. Was hat sie denn dagegen?«

»Sie hält es für unmöglich, daß ein junges Mädchen aus gutem Hause allein nach Paris geht!«

»Solche Rückständigkeit hätte ich ihr nicht zugetraut.«

»Ja, lächerlich! Als ob man noch ein Kind wäre. Empörend, daß man sich dem fügen muß!«

Theo nickte verstehend, und an seine ähnliche Lage früher denkend, sagte er:

»Ein Glück, daß man selber darüber hinaus ist.«

Ilse sah ihn an mit einem Ausdruck halb des Neids, halb der Bewunderung. »Ja, du hast es gut, brauchst nach niemandem mehr zu fragen.« Als blutjunger Student hatte Theo mit seinem revolutionären Drama »Das Recht der Jugend«, einem wilden Sturmlauf gegen jede Autorität, der ihm plötzlich zum Tagesruhm verhalf, auch einen großen materiellen Erfolg gehabt, der ihm erlaubte, ganz seinen eignen Weg zu gehen. Geschmeichelt und ein wenig gönnerhaft wandte sich Theo der Kindheitsgefährtin zu:

»Nun, auch du bist ja bald soweit. In ein paar Monaten bist du mündig und kannst tun, was du willst.«

»Gewiß, ich komme dann in den Besitz eines kleinen Barvermögens, aber im übrigen bleibt alles beim alten.«

»Allerdings, wenn es so steht –«

»Es ist nicht zu begreifen, daß Vater dies Testament gemacht und Mutter zur alleinigen Erbin seines Unternehmens eingesetzt hat. Mit welchem Recht? Haben wir Kinder, die wir seines Blutes sind, nicht weit größeren Anspruch?«

»Das ist wahr. Das Gesetz versagt auch hier wieder mal. Was soll das Geld in der Hand des Alters, das träge auf ihm brütet wie Fafner? Was hilft es uns, wenn wir in seinen Genuß erst dann kommen, wenn wir selber arterienverkalkt sind? Gebt es uns, solange wir jung sind, daß wir unser Leben führen, aus uns machen können, was wir wollen!«

»Ein schöner Gedanke«, seufzte Ilse, »aber er wird leider nie zur Tat werden.«

»Warum nicht? Unsere Zeit kommt erst. Man muß nur aktiv werden, die Jugend aufrufen zu ihrem Kampf, sie organisieren! Ich bin auch da schon am Werk.« Ein fragender Blick Ilses traf Theo, so daß dieser gewichtig und selbstgefällig erklärte: »Ich bin an der Vorarbeit zu einem Bund der Jungen, einem geistigen Vortrupp, dem ›Ring der Eigenen‹. Das Programm habe ich bereits aufgestellt – teils philosophische, teils sozial-rechtliche Thesen. Sie werden zünden! Ich rüttle an allen Fundamenten einer überlebten Weltordnung, ungeheure Perspektiven erschließen sich – ihr werdet staunen!«

»Sag' mir doch mehr!«

»Nicht hier. Hier ist nicht der Ort dazu. Ich habe vor, ganz bald schon zu einer ernsten grundlegenden Versammlung Gleichgesinnter einzuladen, da werdet ihr natürlich dabei sein und alles aus meinem Vortrag erfahren, an den ich gerade die letzte Hand lege. Es ist, wie du dir denken kannst, keine leichte Arbeit. Nacht für Nacht sitze ich daran. Mein Werk verzehrt mich«, mit einer müden Gebärde strich er sich über die Stirn; aber gleich straffte er sich wieder und warf ihr einen sprühenden Blick zu: »Ich kenne kein Ermatten. Stählerner Wille reißt mich immer wieder empor. Mein Leben gehört ja nicht mir, sondern meinem Dämon!«

Um Ilses Mund zuckte es; eine ironische Antwort lag ihr auf den Lippen. Theos früher Erfolg imponierte ihr zwar, seine Grundsätze teilte sie, aber ihre kritische Natur übersah trotzdem seine Schwächen nicht, und wenn dies falsche Pathos über ihn kam, verlachte sie ihn einfach. Er merkte, was in ihr vorging, und rasch brach er daher die Unterhaltung ab, indem er sich erhob:

»Wir haben uns schon reichlich lange absentiert, wollen wir uns nicht wieder unters Volk mischen?« Und er schritt in souveräner Verachtung gesellschaftlicher Formen ihr voraus.

*

Frau Karla Soltau war nach beendetem Tanz mit ihrem Partner nicht gleich zu den Gruppen der andern Gäste gegangen. Ihr Blick traf den Kamin der Halle, und sie wies darauf hin:

»Das Feuer wird gleich ausgehen – man muß nachlegen.«

Dienstfertig trat Erich Friemar an den Kamin, bückte sich und griff nach den schon bereitliegenden Scheiten. Frau Karla war ihm gefolgt und sagte nun, dicht bei ihm stehend:

»Sie tanzen zuviel mit mir.«

»Wird es Ihnen zuviel?« Der Blick des Niedergeneigten traf sie von unten her. Sein blasses Antlitz, überstrahlt von der Glut des Kamins, bekam dabei etwas leidenschaftlich Aufleuchtendes.

Ihre Lider senkten sich, ein stummes Verneinen; dann aber kam es von ihren Lippen, etwas zögernd:

»Es fällt bereits auf, daß Sie sich mir so ausschließlich widmen.«

»Mag es – was frag' ich danach!«

»Sie denken nur an sich.«

Friemar zuckte zusammen. Er hatte eben das letzte Scheit ins Feuer getan, nun richtete er sich auf.

»Verzeihen Sie, Frau Karla, Sie haben recht. Ich werde Ihrem Wink folgen – so schwer es mir auch fällt.«

»Warum sind Sie eigentlich so kühl zu Ilse? Als sie Sie mir ins Haus brachte, dachte ich, ihr wäret Freunde.«

»Wir sind gute Kameraden beim Sport, auch heute noch, aber mehr war es nie.«

Ein kurzes Bedenken, dann ließ Frau Karla sich wieder hören – sie wollte es aussprechen, mit vollem Bewußtsein:

»Ich glaube, Sie kennen Ilse zu wenig. Sie ist keineswegs so ausschließlich Vernunftsmensch, wie sie sich gibt. Sie hat auch Wärme, man muß nur erst einmal die Kältezone bei ihr durchdringen.«

»Ich habe kein Talent zum Polarforscher.«

»Es könnte doch lohnen. Wenn ich ein Mann wäre, so könnte mich vielleicht gerade eine Frau reizen, die man sich immer von neuem erobern muß.«

»Ich empfinde anders.« Und wieder traf sie ein aufleuchtender Blick.

Frau Karla atmete beklommen. Dann wandte sie sich ab, zum Salon hin.

»Kommen Sie. Aber nicht wahr, Sie denken daran, was Sie mir eben versprachen.«

*

»Wenn du mir deine Skizzen noch zeigen willst, Fred, es wird Zeit!« Ruth Soltau, die jüngere Tochter des Hauses, sagte es mahnend, indem sie zu dem Jugendfreunde trat, der gerade im Gespräch mit Ulla Ötting stand, die auch zum Kreis der Kindheitsgefährten gehörte.

»O fein!« fiel Ulla ein, »ich darf deine Arbeiten doch auch sehen – nicht, Freddy?«

In Fred Lynars Zügen zeigte sich offener Unwille, und seine Augen bekamen einen erregten Glanz.

»Die Sachen sind noch nicht reif zur Besichtigung«, schroff erklärte er es.

»Also nur für deine Egeria bestimmt! Pardon, das konnte ich ja nicht ahnen.« Spitz erwiderte es die Abgewiesene und kehrte sich von den beiden ab.

Als diese allein waren, fragte Ruth: »Warum bist du so ablehnend gegen Ulla?«

»Ich kann sie nicht mehr ausstehen mit ihrer Oberflächlichkeit – außerdem ist sie aufdringlich. Sie könnte doch längst gemerkt haben, daß ich auf Intimität mit ihr keinen Wert lege.«

Ruth ging nur auf den ersten Teil seiner Bemerkung ein, in ihrer ruhigen, nachdenklichen Art.

»Du hast recht, Ulla droht zu versanden.«

»Sie ist es längst. Sie kennt ja nichts anders mehr als Tanz und Betrieb.«

»Nun, tagsüber tut sie doch auch noch ihre Arbeit. Sie muß sogar ganz tüchtig sein, sonst hätte sie wohl schwerlich die gute Stellung als Privatsekretärin erhalten.«

»Mag sein, aber das ändert nichts an meinem Urteil. Einem Menschen, der keine höheren Interessen kennt, habe ich nichts zu sagen.«

Ruth sah zu der Freundin hin, die schon wieder lachend und flirtend bei einer Gruppe junger Leute stand. »Es ist schade um sie. Sie hat nicht gehalten, was sie einst versprach. Aber nun komm', wir gehen auf mein Zimmer, da sind wir ungestört.«

Sie ging mit Fred erst in die Garderobe, wo er die Mappe mit den Kartons holte, und dann hinauf in den ersten Stock, wo ihr Zimmer lag. Das Licht flammte auf und erleuchtete hell den Raum, ein richtiges Mädchenstübchen – zierliche, weißlackierte Möbel, ein Alkoven von duftigen Mullgardinen, nur halb verhüllt das Bett. Fred Lynar, der an den Tisch im Erker getreten war, schenkte dem Raum keinen Blick, kannte er ihn doch schon seit langem; seine schlanken, nervösen Künstlerhände öffneten die Mappe und legten ihr nun langsam Blatt um Blatt vor. Es waren Aquarellskizzen in zartesten Farbtönen, Studien von einem ganz eigenen Reiz in ihrer alles nur andeutenden, hinhauchenden Art: Mädchengestalten, symbolisch gedacht, in zeitlosen Gewändern, in eine stets wechselnde, idealisierte Landschaft gestellt, mit deren Stimmungsgehalt sie ganz zusammenflossen – Blätter von zarter Wirkung, wenn auch vielleicht noch nicht in allem fertig, so unzweifelhaft doch ein großes Können verratend.

Erwartungsvoll blickte Fred auf die Jugendfreundin nieder. Sie schwieg, aber er las doch in ihren Mienen die steigende Freude, und sein etwas blasses Antlitz färbte sich höher. Nun legte Ruth den letzten Karton aus der Hand und sah zu ihm auf.

»Sehr, sehr schön! Und wieder ein großer Fortschritt gegenüber deinen letzten Sachen – ich danke dir, Fred, daß du mich die Skizzen sehen ließest.«

Seine Augen strahlten auf. »Das ist einfach selbstverständlich; du sollst doch alle Stufen meiner Entwicklung mit durchleben.«

Ruth griff wieder zu den Blättern und legte mehrere von ihnen nebeneinander. Aufmerksam betrachtete sie sie. »Immer das gleiche Gesicht, nur mit verändertem Ausdruck und – oder täusch' ich mich da? – eine gewisse Ähnlichkeit mit mir. Ist das Zufall?«

»Nein, Ruth, ich dachte beim Arbeiten an dich. Dich wollt' ich festhalten, dein Wesen wiedergeben – natürlich nur, soweit das möglich ist in so flüchtigen Skizzen.«

Unbefangene Freude spiegelte sich in den klaren Zügen des Mädchens. Dann forschte sie: »Was schwebte dir beim Schaffen dieser Blätter vor? Du hattest dabei offenbar einen leitenden Gedanken, der sie allesamt verbindet.«

»Ganz recht. Ich dachte mir für diesen Zyklus von Skizzen den Titel ›Jugend‹. Sie wollen das Sehnen nach reinen, hohen, wenn auch vielleicht noch nicht klar erkannten Zielen veranschaulichen.«

Sie nickte still und sah noch einmal auf die Kartons. »Willst du sie ausstellen?«

»Nein, dazu sind sie mir noch nicht reif genug – ich sagte es ja schon. Es fehlt mir noch ein Letztes.« Er versank in Sinnen, während er, dicht neben ihr stehend, auch seinerseits auf sein Werk schaute. »Wenn man bloß so aus der Phantasie, aus der Erinnerung heraus schafft, wird alles doch nur blaß. Ich weiß, ich könnte überzeugender wirken, nur –« Und jetzt wandte er sich der Freundin zu: »Ruth, schon längst wollte ich dir etwas sagen – ich hätte eine große Bitte an dich.«

»Sprich doch«, ruhig sah sie ihn an.

»Ich möchte so gern, daß du mir einmal sitzest. Wenn ich einmal nach dem Modell arbeiten könnte – das würde etwas ganz anderes werden.«

In den Mienen des Mädchens zeigte sich Befremden, Abwehr, da sprach er schnell weiter:

»Du mußt mich nicht falsch verstehen, laß mich genauer sagen, was ich meine. Ich plane ein Bild, das ich schon klar vor mir sehe, das denselben Gedanken, der diesem Zyklus zugrunde liegt, zum Ausdruck bringen soll: Eine Mädchengestalt, Symbolisierung der Jugend mit all ihrem Sehnen, all ihrer Unberührtheit, steht in einer groß komponierten Landschaft von unermeßlicher Weite, im ersten Aufglühen der Sonne, wie vor der Schwelle des Lebens – erwartungsvoll mit heiligem Erschauern vor dem Großen, Schönen, Erschütternden, das da kommen soll. Dazu brauche ich dich! Irgendein lichtes, loses Gewand müßtest du tragen, antikisiert, etwa wie die Iphigenie am Meeresstrand, das Land der Griechen mit der Seele suchend. Sag', würdest du mir diesen Wunsch erfüllen? Ich fühle so gewiß: Das würde etwas! Damit schüfe ich ein Werk, mit dem ich vor die Öffentlichkeit treten könnte – ein Ausstellungsbild, mit dem ich mir die Bahn erschließen könnte für meine Zukunft.«

Ruth antwortete nicht gleich. Es enttäuschte ihn sehr. Schmerzlich klang es nun aus seinen Worten hervor: »Du hast Bedenken? Das hatte ich nicht erwartet.«

»Du deutest mein Schweigen falsch. Mein Zögern hat einen andern Grund. Ich wäre schon bereit, aber wie wird meine Mutter, wie werden andere darüber denken? Ich müßte dann doch in dein Atelier kommen, und das könnte leicht falsch gedeutet werden.«

»Wenn es nur das ist, so läßt sich Rat schaffen! Es ist ja nicht unbedingt nötig, daß ich dich im Atelier male, wenn schon es natürlich das beste wäre. Aber ich könnte ja auch zu euch kommen, wenn es deine Mutter beruhigt. Zum Beispiel im Wintergarten drunten hätte ich Licht und Raum genug, falls es nicht anders sein kann. Also sprich mit deiner Mutter! Willst du?«

»Ja, Fred, ich rede mit ihr. Ich möchte dir doch helfen.«

»Hab' Dank, Ruth!« Freudig drückte er ihre Hand. »So hab' ich mich doch nicht in dir getäuscht. Das ist so schön, einen Menschen zu haben, der einen immer versteht, auf den man stets bauen kann. Zu Hause – nun, du weißt ja –!« Er brach ab; sein Gesicht verdüsterte sich.

Warm sah sie ihn an; sie kannte die traurigen Verhältnisse dort nur zu gut. Freds Vater, der Kammergerichtsrat Lynar, drückte schwer auf das Leben der Seinen. Von Natur schon ein streng denkender Mann, hatte ihn der Umsturz nach dem Krieg völlig verbittert. Daran wieder erinnert, forschte Ruth teilnahmsvoll:

»Es hat wohl neuerlich wieder Aufregungen bei euch gegeben?«

»Sie reißen überhaupt nicht ab! Das ist ja gar kein Leben mehr in unserm Hause, eine Grabesstimmung, sobald mein Vater nur über die Schwelle tritt ... Ich selber leide ja unter seiner Tyrannei noch am wenigsten – Gott sei Dank bin ich ja den ganzen Tag über abwesend – aber meine Geschwister und vor allem Mutter! Wenn ich das mitansehen muß –« in seinem Antlitz zuckte es heftig – »wahrhaftig, es kommen Augenblicke, wo ich meinen Vater geradezu hassen könnte!«

»Fred!«

»Gewiß, es ist furchtbar, so etwas zu sagen; aber ich kann mir nicht helfen! Und auch mir setzt er genug zu; du weißt ja, wie ich habe kämpfen müssen, bis er mich zur Akademie ließ. Bilder malen, Künstler werden ist in seinen Augen Luxus, ein müßiges Tändeln. Die Not unseres Volkes fordert harte Arbeit von jedem einzelnen, so bekomme ich es noch tagtäglich zu hören. Und ebenso denkt er über allen gesellschaftlichen Umgang. Selbst daß ich in eurem Hause verkehre, ist ihm zuviel; es lenke mich ab von meiner Arbeit. Auch heute hat es einen heftigen Auftritt gegeben, als ich weggehen wollte. Aber ich laß' mich nicht mehr gängeln wie ein Kind, und wenn er mir auch das noch nehmen will –« in ausbrechender Leidenschaft schüttelte Fred die Fäuste.

»Nicht doch!« Rasch griff Ruth nach seinen Händen, die sich unter ihrem sanften Druck bald wieder entspannten. »Du darfst dich nicht so erregen.«

»Wie sollt' ich nicht!« Immer noch mit zitternder Stimme rief es Fred. »Der Verkehr mit euch, mit dir, Ruth, ist ja noch mein Einziges, mein bester Halt. Wenn er nur ahnte, danken müßte er's dir! Wenn ich sehe, wie die andern auf der Akademie es treiben! Es lockt mich ja nicht, es zu machen wie sie; aber wenn mich zu Hause die Trübsal, die Verzweiflung anpackt, dann hat es mich doch manchmal schon getrieben, fortzustürzen, hin zu den Kameraden, beim Wein, in lustiger Gesellschaft die ganze Misere zu vergessen, – mit ihnen zu tollen und wüsten – je wilder, desto besser!«

»Mein Gott, Fred –!«

»Sei ohne Sorge, es geschieht ja nicht. Ich hab' ja dich!« Ein aufleuchtender Blick voll reiner Verehrung traf das Mädchen. »Aber nun wirst du meine Erregung verstehen, wenn man mir daran rührt.«

Ruths Augen hielten seinem Blick unbefangen stand, mit schwesterlicher Herzlichkeit sagte sie:

»Ich versteh' dich ganz, und es macht mich glücklich, daß ich dir soviel sein kann. Laß es auch immer so bleiben. Nur um das eine bitte ich dich nochmals: Unterdrücke deine Leidenschaftlichkeit! Treib es nicht zu einem Bruch mit deinem Vater – es liegt doch in deinem eigensten Interesse.«

»Was das anbetrifft – ich scheue die Folgen nicht. Ich werde mich schon allein durchschlagen.«

»So denk' an deine Mutter, Fred!«

Schmerzlich zuckte es in seinem Gesicht auf. »Ja, sie würde darunter leiden, darum beherrschte ich mich bisher auch immer noch und werde es weiter tun – solange ich irgend vermag. Das versprech' ich dir, Ruth.«

Wieder ruhig geworden, packte Fred Lynar jetzt seine Skizzen zusammen, und beide gingen nun nach unten.

*

»Alles kannst du, bester Helmut, du Meister jeglichen Sports, nur eines nicht – nimm mir's nicht übel: dein Tanzen ist unter aller Kritik!« Lachend rief Ulla Ötting es aus und brach mitten im Blues ab. »Dies 'rumschwenken wie auf der Kirchweih ist wirklich kein Vergnügen.«

»Dein Urteil ist vernichtend.« Helmut Barck stimmte frisch in das Lachen mit ein, während er mit Ulla zur Seite trat, die nun fragte:

»Haben dir denn das die Damen in München nicht auch schon gesagt?«

»Da hab' ich anderes zu tun, als das Parkett zu zieren.«

»Man kann doch nicht immer bloß Kraxeln und Skilaufen – gehst du denn nie in Gesellschaft?«

»Es reizt mich höllisch wenig.«

»Schrecklich – ewig so zwischen deinen Skibuben in ihren verschwitzten Wolljacken zu hocken! Da muß der Mensch ja verbauern.«

»Danke dir!« Helmut lachte. »Ich könnte ja auch einiges erwidern über Lippenstift und Puderquaste«, er streifte ihr hübsches, pikantes Gesicht, das ganz ohne Not so modisch zurechtgemacht war, »aber meine gute Erziehung verbietet mir solche Revanche.«

»Was verstehst du, Kraftmaier, von solchen Dingen! Aber komm«, sie ließ sich auf einen der Sessel in der Nische nieder und deutete auf einen andern neben ihr, »erzähl' mir mal ein bißchen von deinen Heldentaten. Ist's wahr, du hast schon so viele Konkurrenzen gewonnen beim Bobben und Schanzensprung? Und deine Kletterkünste sollen ja fabelhaft sein!«

Ungeniert schlug sie die Beine so hoch übereinander, daß die Knie sichtbar wurden, und harrte neugierig der Antwort. Seit drei Semestern studierte der Jugendgefährte drunten in München und war auch in den Ferien nicht heimgekommen, nur aus gelegentlichen Briefen an die Freunde hatte sie also von diesen Dingen gehört.

Helmut antwortete nicht gleich. Da schmollte sie:

»Das Reden scheinst du auch verlernt zu haben.«

»Was ist da groß zu erzählen? Renommieren mag ich nicht, und von der technischen Seite des Sports verstehst du ja doch nichts.«

»Bumms! Alter Grobian! Im übrigen bin ich gar nicht so unerfahren in deinen Künsten. Auch ich gehe regelmäßig zum Wintersport.«

Er lachte bloß auf.

»Du bist wirklich unverschämt, Helmut!« Ärgerlich rief sie es. Aber zugleich reizte sie seine jungenhafte Herbheit.

»Nun, es ist doch wahr«, beharrte Helmut. »Ernst kann man euch wahrhaftig nicht nehmen, wenn ihr da auf den Brettern über den Schnee stolziert wie die Mannequins bei einer Modeschau. Ihr mögt ja sonst alles können«, gab er ihr den Stich von vorhin zurück, »aber das solltet ihr lieber Leuten überlassen, die dazu berufen sind.«

»Danke ergebenst!« Sie warf sich in den Sessel zurück. Ihre Augen überflogen jedoch seine rassig schlanke, sehnige Gestalt und das prachtvolle, frische Jungengesicht von tiefer Bräune, die Sonne und Luft der Höhen eingebrannt hatten. Es fiel ihr plötzlich ein, was die Freundin gelegentlich erwähnt hatte, und unvermittelt sagte sie:

»Du mußt ja kolossal durchtrainiert sein. Wie Ruth mir mal sagte, sollst du jeden Tag, den du nicht hinauskommst in die Berge, wenigstens im Zimmer hochtouristische Gymnastik treiben, dich mit den Fingerspitzen am Türrahmen hochziehen – an fünfzig Mal oder gar mehr noch – und ähnliche Scherze.«

Wieder ließ Helmut sein helles Lachen hören. »Was ihr euch nicht alles zu erzählen habt!«

»Na, ist es denn nicht so?«

»Ja, ja – es wird schon so sein. Natürlich muß man im Training bleiben, sonst rostet man ein.«

»Zeig' mal deinen Arm!« In einem aufspringenden Wunsch warf sie sich vor und umspannte mit beiden Händen seinen Oberarm. Harmlos ließ er es geschehen, und in einer knabenhaften Freude an der eignen Kraft straffte er seine Muskeln.

»Donnerwetter – das ist ja geradezu phänomenal – wie Stein!« Einem elektrischen Schlag gleich zuckte es durch Ulla hin, und ihre Augen schlossen sich zu einem schmalen Spalt, durch den es dunkel aufleuchtete.

Helmut gewahrte es nicht. Unbefangen lächelnd sah er auf seinen Arm nieder und auf die zierlichen spitzen Finger, die ihn umklammerten. Ein allerliebstes Spielzeug – wirklich. Aber nun fühlte er durch das Tuch hindurch die Wärme und Weichheit dieser fiebrig pressenden Mädchenhände, und ein seltsames Empfinden überrieselte ihn. Unwillkürlich senkte er die Lider, doch sein Blick traf nun die Knie der dicht vor ihm Sitzenden, die feinen Rundungen unter dem glänzenden, straffen Seidenstrumpf. Eine Verwirrung kam da über ihn, und er sprang auf, so plötzlich, daß es fast ein Abschütteln ihres Griffs war.

Auch Ulla erhob sich. Sein Blick, seine Verlegenheit waren ihr nicht entgangen und ließen ihr Herz heimlich aufschlagen. Aber sie verbarg es hinter einer scherzenden Miene, und schnell sagte sie, gerade setzte ja die Musik wieder ein:

»Eigentlich ist es doch ein Skandal, daß ein Mensch mit soviel Training so miserabel tanzt! Ich will mich deiner erbarmen, dich etwas eintanzen. Komm – wir wollen es noch einmal versuchen.«

Er folgte ihr, wenn auch in einem Widerstreben. Es war, als ob ihn eine geheime Stimme warnte, und doch spürte er zugleich eine dunkle Macht, die ihn zu ihr trieb. Und dieser Zwang war stärker. Willenlos ließ er sich von ihr nehmen und führen, sie war es, die ihm den Arm auf die Schulter legte und nach seiner Linken griff. Er suchte sich in den Rhythmus der Musik und der Bewegungen einzufühlen, verspürte er doch mit einem Male etwas wie Ehrgeiz, ihre Anerkennung zu erringen. Jedoch es kam nicht zum rechten Kontakt zwischen ihnen. Da rief sie:

»So geht das nicht – du bist ja eine Meile weit ab – du mußt mich fester nehmen!« Und schon drängte sich ihm ihr Körper entgegen. Durch die flordünnen Seidenhüllen hindurch spürte er jede Bewegung ihrer Glieder und wurde verwirrt. Er wagte nicht, sie anzusehen. Doch nun hörte er ihr helles Lachen und fühlte den kameradschaftlichen Druck ihrer Hand.

»Das ist halt nicht anders, wenn man modern tanzen will. Bist doch noch ein richt'ger, kleiner Bub, Helmut!«

Das gab ihm die Unbefangenheit zurück. Sein Selbstgefühl meldete sich. Er wollte ihr zeigen, daß er kein schüchterner Knabe mehr war. Fest preßte er sie an sich, daß er ihre Brust an der seinen fühlte, und übermütig rief er ihr zu:

»Ist's so richtig?«

»Für den Anfang schon ganz nett!«

Ihre Augen blitzten ihn an. Es machte ihn stolz. Ihre Blicke erwidernd, sagte er:

»Eigentlich ist es riesig nett von dir, Ulla, daß du dir soviel Mühe mit mir gibst.«

»Nicht wahr, ich bin doch ein guter Kerl – und das alles zum Dank für deine Grobheiten vorhin!«

»Weiß Gott, ich war ein Flegel, aber ich gelobe Besserung!«

Er rief es lachend, doch hinter dem scherzenden Ton verbarg sich etwas, das ihr nicht entging und ihr Herz heimlich aufpochen ließ.

*

 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.