Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adolf Donath >

Judenlieder

Adolf Donath: Judenlieder - Kapitel 3
Quellenangabe
authorAdolph Donath
titleJudenlieder
publisherR. Löwit Verlag
year1920
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20190107
projectidb4b3e21b
Schließen

Navigation:

Judenlieder

(1895)

War ein kleines stilles Haus …

War ein kleines stilles Haus,
Drin ein Jude wohnte.
Sabbath war's. Ein Kerzenpaar
Auf dem Tische thronte.

Und der alte Jude sang
Eine Zauberweise,
Und die Mutter und das Kind
Sangen mit ganz leise:

»Alle Sterne trauern hier,
Und die Rosen weinen,
Alle Vögel schweigen hier
In den fremden Hainen.

Fliege, fliege, mein Gebet
Zu den fernen Weiten,
Wo der Tempel Zions steht,
Laß die Sehnsucht breiten!«

—————

Und das Zauberlied erklingt,
Weckt aus allen Träumen …
Und des Kindes Sehnsucht singt
Von den Zederbäumen.

—————

Mirjam

»Mirjam, hast du die Mutter gesehn?«
– Mutter weint in der Kammer. – –
»Mirjam, laß deine Träume gehn,
Schau, wie die Bäume dich lachend umstehn,
Wie sie dir Blüten herunterwehn! …«
– Mutter weint in der Kammer. – –

»Mirjam, kennst du der Mutter Leid? …«
– Mutter drücken die Sorgen,
Mutter fürchtet des Nachbars Neid,
Wenn in der Wiege mein Brüderchen schreit,
Mutter fürchtet die fiebernde Zeit …
Mutter drücken die Sorgen – – –

—————

Unsre armen Kinder klagen …

Unsre armen Kinder klagen,
Wenn die letzten Gräser sprießen,
Wenn aus müden Glockenblüten
Düfte des Vergessens fließen.

Unsre armen Kinder klagen,
Wenn der neue Mai gekommen,
Weil er nicht die stummen Bitten
Ihrer Seele hat vernommen.

Und sie klagen immer weiter,
Weil er ganz an sie vergessen
Und kein Zweiglein mitgenommen
Von den Zedern und Zypressen.

—————

War ein Jude und ein Krüppel …

War ein Jude und ein Krüppel,
Und sie peitschten ihn hinaus …
Draußen wüteten die Donner,
Und es sprach der Gott der Rache:

»Sieh, du Schöpfung meiner Hände,
Meine Donner schenke ich dir,
Daß sie deine Feinde schlagen;
Denn dein Herz ist eine Träne!« – –

Und es zitterten die Wolken
Und der krumme Jude bebte
Und er schrie: »Du Gott der Liebe,
Gib mir meine alte Erde! …«

Da zerteilten sich die Wolken,
Alte Sonnen kamen wieder,
Und die weißen Engel sangen
Judas Zukunftsmelodie.

—————

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.