Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Cäsar Flaischlen >

Jost Seyfried. Zweiter Band

Cäsar Flaischlen: Jost Seyfried. Zweiter Band - Kapitel 34
Quellenangabe
pfad/flaischl/seyfrie2/seyfrie2.xml
typefiction
authorCäsar Flaischlen
titleJost Seyfried. Zweiter Band
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
year1922
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20120512
projectid75027f19
Schließen

Navigation:

XXXII

Wenn einst aber die Philologen über uns kommen und in den Büchereien ausgraben, was diese Zeit geschaffen,
und schreiben: ein wie kleinliches und unfreies Geschlecht wir gewesen!
dann wollen wir aufstehen und schreien:

Gewollt haben wir nicht, gewollt haben wir nicht, was daraus geworden ist ... wir ... die damals anfingen! ...

Wir müssen uns diesem Spruche beugen! Träume sind keine Tat! aber ...
wir haben eine Königskunst geträumt! wir wollten Zorn, Liebe, Siegerfreude! nicht diesen Hökerweiberkleinkram!
wir ... die damals die Fahne erhoben!
wir haben eine Königskunst geträumt!

 << Kapitel 33  Kapitel 35 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.