Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Cäsar Flaischlen >

Jost Seyfried. Zweiter Band

Cäsar Flaischlen: Jost Seyfried. Zweiter Band - Kapitel 138
Quellenangabe
pfad/flaischl/seyfrie2/seyfrie2.xml
typefiction
authorCäsar Flaischlen
titleJost Seyfried. Zweiter Band
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
year1922
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20120512
projectid75027f19
Schließen

Navigation:

XXXVI

Für den Tag, für heute gelten dieser großen Redner große Worte freilich mehr!

Du für dich im stillen aber sei dir klar:

 

Es gibt überhaupt keine Kunst in dem allgemeinen Sinn, in dem man davon spricht!
jeder Künstler schafft sich seine eigene Kunst
und immer neu mit jedem neuen Werk!

 

Aus dem Gegebenen jedoch nun Regeln abzuleiten und sie als Dogmen auszurufen und Schaffende in ihr Gesetz zu zäunen, ist eitel Professorenaberwitz!

 

Du sei dir Kunst
und such dir deine eigenen Gesetze!

 << Kapitel 137  Kapitel 139 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.