Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Cäsar Flaischlen >

Jost Seyfried. Zweiter Band

Cäsar Flaischlen: Jost Seyfried. Zweiter Band - Kapitel 10
Quellenangabe
pfad/flaischl/seyfrie2/seyfrie2.xml
typefiction
authorCäsar Flaischlen
titleJost Seyfried. Zweiter Band
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
year1922
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20120512
projectid75027f19
Schließen

Navigation:

VIII

Wir sollten weniger Künstler haben und mehr Menschen! weniger Könner, mehr Woller!

Bloßes Können ist keine Kunst mehr! und wenn ein Einzelner es noch so in die Höhe steigert!

Was man können kann, müßte man allmählich können! und man könnte auch, man dürfte nur wollen!

Wer will, kann immer!

Genie ist Wollen!

 

Bloßes Können bleibt Handwerk, wenn der überragende Mensch dahinter fehlt!
und verfällt!

Bleibendes erzwingt nur der Charakter, und nur der höhere Mensch schafft Höheres!

*

O, ich möchte aufspringen mitunter:

Sieht denn niemand: wie wir mit unserer ganzen Kunst, ja mit unserem ganzen Leben immer noch in bloßen Voraussetzungen herum hängen!
und daß wir nach keiner Seite mehr vom Fleck finden mit all den Kleinkinderschulbegriffen gewesener Zeiten!
daß wir endlich unsere eigenen Gesetze schaffen müssen und zu Tat machen
rücksichtslos! das ganze Leben entlang!

 << Kapitel 9  Kapitel 11 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.