Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Pierre Loti >

Islandfischer

Pierre Loti: Islandfischer - Kapitel 12
Quellenangabe
pfad/loti/islandf1/islandf1.xml
typefiction
authorPierre Loti
titleIslandfischer
publisherVerlag von Emil Strauß
printrunFünfte Auflage (Fünftes Tausend.)
year1898
translatorCarmen Sylva.
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20110715
projectid0917c6a0
Schließen

Navigation:

V.

Seit vierzehn Tagen war Sylvester, Gaud's kleiner Vertrauter, im Quartier in Brest; – sich noch sehr fremd fühlend, aber sehr vernünftig, ganz stolz mit seinem offenen blauen Kragen und der Mütze mit der rothen Quaste, ein prächtiger Matrose mit rollendem Gang und hoher Gestalt; im Grunde sehnte er sich noch immer nach der alten Großmutter und blieb das unschuldige Kind von ehedem.

Nur an einem einzigen Abende hatte er sich betrunken, mit Landsleuten, weil es so Brauch war; sie waren in's Quartier zurückgekehrt, eine ganze Schaar Arm in Arm und sangen aus vollem Halse.

Einen Sonntag war er auch in's Theater gegangen, auf den höchsten Platz. Man spielte eines dieser großen Dramen, in denen die Matrosen, gegen den Verräther aufgebracht, ihn mit einem »Hu!« empfangen, das sie Alle zugleich ausstoßen, und das tief dröhnt, wie der Westwind. Er hatte es dort sehr heiß gefunden und keinen Platz und keine Luft gehabt. Der Versuch, seinen Ueberrock auszuziehen, hatte ihm einen Rüffel vom dienstthuenden Officier eingetragen, und zuletzt war er eingeschlafen.

In die Caserne nach Mitternacht zurückkehrend, war er Damen in reifem Alter, mit unbedecktem Kopfe begegnet, die auf dem Trottoir auf- und abgingen.

»Hör mal! heda! hübscher Junge!« sagten sie mit lauten, rauhen Stimmen.

Er hatte wohl begriffen, was sie wollten; denn er war nicht so naiv, als man's hätte meinen können. Aber die plötzliche Erinnerung an seine Großmutter und an Marie Gaos hatte ihn höchst verächtlich vorüberschreiten lassen, sie von der Höhe seiner Schönheit und Jugend herab mit kindlich spottendem Lächeln betrachtend. Die Schönen waren sehr erstaunt ob der Zurückhaltung des Matrosen.

»Hast Du den gesehen? – Nimm Dich in Acht! lauf davon, mein Sohn! lauf schnell davon, man wird dich fressen!« –

Und der Schall von sehr häßlichen Dingen, die sie ihm nachschrieen, hatte sich in dem unbestimmten Lärm verloren, der in jener Sonntagsnacht die Straßen erfüllte.

Er benahm sich in Brest wie in Island, wie auf hoher See, er blieb rein. – Aber die Anderen lachten ihn nicht aus, weil er sehr stark war, denn das flößt den Seeleuten Respect ein.

 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.