Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Anastasius Grün >

In der Veranda

Anastasius Grün: In der Veranda - Kapitel 74
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke Band III
authorAnastasius Grün
editorAnton Schlossar
firstpub1876
year1907
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
titleIn der Veranda
created20061004
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Ein Dichterhaus.

          Dort steht das Haus, der schlichtsten eins im Orte,
Die sich wie Kriegerreihn an Haltung gleichen:
Nur trägt's die Marmortafel ob der Pforte,
Wie eine Heldenbrust das Ehrenzeichen.

Ein kahler Ziegelbau mit Riegelwänden
Und steilem Giebeldach nach Landessitte;
Dir aber ist's, als ob an allen Enden
Ein milder Glorienschein den Bau umglitte.

Gemeines Weinlaub will zum Simse klettern,
Der Mauern Risse doch verbirgt's in Ranken;
So wird's zum Lorbeer, schön mit heil'gen Blättern
Am Haupt umhüllend Furchen der Gedanken.

Das Holz der Treppen, ausgetreten, enge,
Beschämt den Marmorbau vor Tempelhallen;
Wo gäb's so edler Waller fromm Gedränge,
Wie hier vor uns empor und nach uns wallen!

Wir treten ein. Uns will's die Brust umschnüren,
Als ob wir bang im Saal des Königs ständen;
Andacht und Demut will das Herz uns rühren,
Als ob wir uns in Gottes Kirche fänden.

Wir stehn am Pult, wo Er gedacht, gedichtet.
All' was des Schönen, Großen er gesonnen,
Hat übermannt uns jetzt und aufgerichtet,
Getränkt, geläutert aus kristallnem Bronnen.

Das Schweigen herrscht, wo einst sein Wort geklungen.
Mehr als dies Wort, nicht frei von ird'scher Fehle,
Hat uns des Schweigens Geisterbann bezwungen,
Und fromm Gelöbnis keimt aus unsrer Seele.

Hier dünkt uns doppelt arm jed' ärmlich Streben,
Groß können wen'ge, gut sein kann der Kleinste;
Des Ortes Weihe adelt uns das Leben,
Wie sie geadelt hier selbst das Gemeinste:

Der Tropfen, der aus seiner Feder spritzte,
Die Spur, die in die Dielen er getreten,
Der Strich, den dort er in die Scheiben ritzte,
Sie sind uns Feuerstapfen des Propheten.

Selbst hier das Spinngehäng', – wer möcht' es missen!
Uns will der Überfleiß der Magd mißfallen,
Die weg den Staub gefegt, der – könnt ihr's wissen?
Den Sohlen des Unsterblichen entfallen!

So wirkt der Tote noch! – »Welch froh Getriebe
Umgab sein Leben erst.« – – O töricht Wähnen
Wohl schritt hier an der Muse Hand die Liebe,
Aus sel'gen Träumen stieg ein göttlich Sehnen.

Doch hielten Einkehr auch viel dunkle Stunden
Und böser Schatten viel an diesem Orte,
Die Mißgunst hat den Weg herein gefunden,
Die Scheelsucht schlich auflauernd um die Pforte;

Die Lästrung schoß die Pfeile, ihn zu necken,
Durchs Fenster her in schadenfroher Wonne;
Der Neid fand in der Sonne jeden Flecken,
Wie nur in jedem Flecken jetzt die Sonne. –

Hier stand sein Bett. Da hab' ich denken müssen
Des Wiegenlieds aus fernen Kinderzeiten
Von Engelein zu Häupten und zu Füßen,
Von Engelein zum Schutz an allen Seiten.

O hätten sie bewacht auch seinen Schlummer!
Entbehrung, Sorge saßen hier als Gäste,
Zu Häupten Unmut und zur Seite Kummer,
Krankheit war von den Engeln fast der beste.

Doch jetzt! Ein lieblich Wunder will mich's deuchten:
Die Harfe brach, – doch tönt ihr Klang noch immer!
Der Feuerturm sank ein, – doch blieb sein Leuchten
Und gießt auf Land und Meer noch vollern Schimmer!

Es gibt ein sonnig Land, – wir nennen's: Leben,
Und eine dunkle Kluft, – wir nennen's: Sterben;
Doch dunkel und zerklüftet war dies Leben,
Die Sonnenzeit brach an mit seinem Sterben.

Und machtlos wird an diesen heil'gen Stätten
Der Sonne Gold mit allen Schmeichellüften,
Mit allen Zauberklängen, Blumenketten! –
Das Heimweh zieht uns zu den dunkeln Grüften.

 << Kapitel 73  Kapitel 75 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.