Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Anastasius Grün >

In der Veranda

Anastasius Grün: In der Veranda - Kapitel 39
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke Band III
authorAnastasius Grün
editorAnton Schlossar
firstpub1876
year1907
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
titleIn der Veranda
created20061004
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Im Reichsrate.

I.
              »Poet, geschmiedet an die Staatsgaleere
    Auf Lebenszeit, wo bleibt dein helles Singen?
    Wenn mühsam nur die Ruder vorwärts dringen,
    Sprich, wird zur Strafe nicht dir solche Ehre?« –

Mir ist, als ob ich einst auf Adlerschwingen
    Im Nu zu Alpenhöhn geflogen wäre;
    Jetzt muß ich, keuchend unter Lastenschwere,
    In Stein die Stufen brechend, aufwärts ringen!

Als Bergmann in die Tiefen einst gestiegen,
    Zu Hausrat jetzt und Paragraphendrähten
    Muß des Gedankenschachtes Erz ich biegen!

Mein Tagwerk üb' ich treu, doch muß ich beten:
    Daß jene Schwinge mir nicht ganz entsinke,
    Des alten Grubenlichts ein Strahl mir blinke!

 
II.
Und doch, und doch! – was liegt an deinem Liede,
    Wenn rüst'gen Tagwerks Hammerschläge fallen,
    Die edle Form zu schaffen vielen, allen,
    Drin Männerwürde lebt und inn'rer Friede?!

Nicht Hausrat bloß, auch Waffen zum Entschiede,
    Auch Schild und Schwert entstammen den Metallen,
    Daß sie die Hütten schirmen, wie die Hallen,
    Ihr Gut und Recht; – drum hämmre fort und schmiede!

Wohnt in den Tälern einst das Glück beim Volke,
    Dann zieht die Sehnsucht euch nicht mehr zur Wolke,
    Dann missest gern auch du die Adlerschwinge;

Und euer Werk verklärt zum Ehrenmale,
    Statt deines Grubenlichts, mit vollerm Strahle
    Die Weltensonne! – O daß es gelinge!

 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.