Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Anastasius Grün >

In der Veranda

Anastasius Grün: In der Veranda - Kapitel 36
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke Band III
authorAnastasius Grün
editorAnton Schlossar
firstpub1876
year1907
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
titleIn der Veranda
created20061004
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Erhörung.

        Die Rose sieht vorbei den Falter fliegen,
    Sie selbst ein Schmetterling, nur festgebannt;
    Da klagt sie: »Ach, wer löst mein fesselnd Band?
    O könnt' auch ich in Lüften frei mich wiegen!«

Der Falter sieht die Ros' ins Laub sich schmiegen,
    Er eine Blume selbst, die Flügel fand;
    Da klagt er: »Hätt' ich doch so sichern Stand!
    O könnt' ich so an fester Stätte liegen!«

Mit sonn'gem Lächeln hört der Lenz ihr Klagen,
    Erhörung bringt nur der, vor dem sie zagen,
    Der rauhe Herbst mit Frost und wildem Wetter;

Er gibt ihm sichre Statt, löst ihr die Kette.
    Frei stiegen hin die welken Rosenblätter,
    Der Falter liegt erstarrt an fester Stätte.

 << Kapitel 35  Kapitel 37 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.