Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Anastasius Grün >

In der Veranda

Anastasius Grün: In der Veranda - Kapitel 34
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke Band III
authorAnastasius Grün
editorAnton Schlossar
firstpub1876
year1907
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
titleIn der Veranda
created20061004
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Der erste Zeichner.

I.
            Zwei Hirtenkinder, Knab' und Mädchen, spielen
    Am Felsen bei erloschner Feuerstelle,
    Die glatte Steinwand zeigt in Sonnenhelle
    Die Schatten von zwei kindlichen Profilen.

Der Schwester Anmut fesselt den Gespielen
    Im Dunkelbilde selbst. Daß es zu schnelle
    Nicht fliehe mit des Lichtes flücht'ger Welle
    Erkürt er sich der Kohlen Rest zu Kielen.

Mit schwarzem Stift verfolgt er die Konturen,
    Die auf der Wand zur hold'sten Form sich schlingen,
    Und schmückt mit Lieblichkeit die Felsenwildnis.

Aus rauhem Steine, dunklen Kohlenspuren
    Und düstern Schatten, – traun, unschönen Dingen! –
    Erstand durch Kindeshand der Schönheit Bildnis.

 
II.
Von dieses Kindes erstem Künstlerlallen
    Bis zu den Harmonien, die von den Schwingen
    Des Seraphs Raffael in Wonne klingen,
    Welch unermeßner Flug, welch Steigen, Fallen!

Von diesem Fels bis zu den Bilderhallen
    Des Vatikans, zu Pittis Wunderdingen,
    Durch Dorn und Lorbeer welch ein Mühn und Ringen!
    Welch weite Bahnen muß die Kunst durchwallen!

Ob sie am Arno siedle oder Elbe,
    In Farben dichte, oder mal' in Tönen,
    Ihr Geist bleibt einer doch, ihr Ziel dasselbe:

Rauheit zu sänft'gen, Schatten zu versöhnen,
    In holdem Bann die Schönheit festzuhalten,
    Ihr Sterbliches zu Ew'gem zu gestalten.

 << Kapitel 33  Kapitel 35 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.