Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Anastasius Grün >

In der Veranda

Anastasius Grün: In der Veranda - Kapitel 31
Quellenangabe
typepoem
booktitleSämtliche Werke Band III
authorAnastasius Grün
editorAnton Schlossar
firstpub1876
year1907
publisherMax Hesses Verlag
addressLeipzig
titleIn der Veranda
created20061004
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Philomele.

1848.

      Nicht im Orkane singt die Philomele,
    Sie lauscht im Buschverstecke, wie's gewittert,
    Wie Sturm die Orgel schlägt und Eichen splittert;
    Das Grauen schnürt ihr zu die zarte Kehle.

Der Sturm doch bleibt gewonnen ihrer Seele. –
    Wenn Tau und Duft um deine Rosen zittert,
    O Mainacht, mondgekrönt und sternbeflittert,
    Dann jauchzt ihr Sang durch deine Blütensäle.

Und weißt du gut mit feinerm Ohr zu lauschen,
    So hörst du nur den Sturm von damals rauschen,
    Durch ihre Kehle jene Donner schmettern;

Du hörst den Angstschrei, banges Wipfelsausen,
    Den nahen raschen Schlag, ein fern Verbrausen, –
    Doch süßer Wohllaut nur rollt in den Wettern.

 << Kapitel 30  Kapitel 32 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.