Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Paul Scheerbart >

Immer mutig!

Paul Scheerbart: Immer mutig! - Kapitel 19
Quellenangabe
typefiction
authorPaul Scheerbart
titleImmer mutig!
senderhille@abc.de
created20040529
Schließen

Navigation:

Der tote Palast

Ein Architektentraum

Ich wußte, wo ich hin wollte.

Ich stieg daher unverdrossen die schlecht behauene Felstreppe höher – und war bald da.

Und ich stand vor dem markigen Palast, den ich mein ganzes Leben hindurch haben wollte.

Aber so deutlich wie damals hab' ich ihn nie gesehen.

Der Palast sitzt auf der Bergkuppe wie ein zackiger Stachelhelm.

Ich bin sehr erstaunt.

Aber – es ist so still.

Ich habe eine so furchtbare Einöde noch niemals empfunden.

Und die Rubinsäulen stechen mir ins Auge – und die weiten Säle der Sonnenglut brennen so stark.

Das also ist der markige Palast, den ich mein ganzes Leben hindurch haben wollte!

Es ist Alles so tot!

Und eine Stimme spricht zu mir:

»Die Kunst, die Du erträumtest, ist immer tot. Die Paläste haben kein Leben. Bäume leben – Tiere leben – aber Paläste leben nicht.«

»Demnach« versetz' ich, »will ich das Tote!«

»Jawohl!« hör' ich's rufen – aber ich weiß nicht, wer das sagt.

»Ich wollte die Ruhe – den Frieden!« schrei' ich wild in grausigem Ekel.

»Die Ruhe,« hör' ich nun, »wirst Du schon finden – sei doch nicht so gierig!«

Und ich wußte, was ich wollte – ich wollte die Ruhe – ohne Luft – den Abgang ins Unendliche!!!

Der tote Palast zitterte – zitterte!

 << Kapitel 18  Kapitel 20 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.