Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Walt Whitman >

Hymnen für die Erde

Walt Whitman: Hymnen für die Erde - Kapitel 39
Quellenangabe
typepoem
authorWalt Whitman
titleHymnen für die Erde
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
year1947
translatorFranz Blei
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20130704
projectid825cfcd5
Schließen

Navigation:

38

Das ist die weibliche Gestalt.
Ein göttlicher Nimbus enthaucht ihr von Kopf zu Fuß,
Sie zieht mit heißer, unwiderstehlicher Kraft.
Untergetaucht, ertränkt werde ich von ihrem Atem, als wäre ich nichts als ein hilfloser Rauch; alles fällt zur Seite hin, nur ich nicht, sie nicht.
Bücher, Kunst, Religion, Zeit, das Sichtbare und die feste Erde und was vom Himmel erwartet und was von der Hölle gefürchtet wurde, ist nun ganz vergangen.
Tolle Fühlfäden, unbändige Blitze schießen spielend hervor, die Antwort darauf gleich unbändig.
Haare, Busen, Hüften, Schwung der Beine, lässig fallende Hände, ganz aufgelöst, meine auch aufgelöst,
Ebbe gestachelt von Flut, und Flut gestachelt von Ebbe,
Liebesfleisch schwellend und köstlich schmerzend,
Unermeßliche klare Stürze von Liebe heiß und gewaltig, zuckende Gallerte der Liebe, weiß spritzender und rasender Saft.
Bräutliche Nacht der Liebe, sicher und sanft in das hingestreckte Morgenlicht dringst du,
Wogst hinein in den willigen, nachgebenden Tag,
Verlierst dich in den Spalt des umklammernden, haltenden, süßfleischigen Tages.

Dies der Keim. – Alsdann wird das Kind aus dem Weibe geboren, der Mann aus dem Weibe geboren.
Dies ist das Bad der Geburt, das Ein- und Untertauchen vom Kleinen und Großen, und ist wieder der Ausgang.
Sei nicht beschämt, Weib! Dein Vorrecht umschließt alles andere und ist alles anderen Ausgang.
Ihr seid die Tore des Leibes, und ihr seid die Tore der Seele.

Das weibliche Wesen enthält alle Eigenschaften und gibt ihm Maß,
Sie ist auf ihrem Platze und bewegt sich mit vollkommenem Gleichgewicht,
Sie ist alles in gebührender Weise verschleiert, ist beides, aktiv und passiv,
Sie hat Töchter ebenso wie Söhne zu empfangen und Söhne so wie Töchter.

Wie ich meine Seele in der Natur gespiegelt sehe,
Wie ich durch einen Nebel eine sehe, von unaussprechlicher Vollkommenheit, Gesundheit, Schönheit,
Sehe das gebeugte Haupt und Arme über die Brust gekreuzt, sehe das Weib.

 

 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.