Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Walt Whitman >

Hymnen für die Erde

Walt Whitman: Hymnen für die Erde - Kapitel 17
Quellenangabe
typepoem
authorWalt Whitman
titleHymnen für die Erde
publisherInsel-Verlag zu Leipzig
year1947
translatorFranz Blei
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20130704
projectid825cfcd5
Schließen

Navigation:

16

Ich habe, was man redete, gehört, das Reden vom Anfang und vom Ende,
Ich aber rede nicht vom Anfang oder vom Ende.

Nie gab es mehr Beginn als jetzt,
Nie mehr Jugend oder Alter als jetzt,
Und nie je wird es mehr Vollendung geben als jetzt
Oder je mehr Himmel und Hölle als jetzt.

Drang und Drang und Drang,
Immer der zeugende Drang der Welt.

Heraus aus dem Trüben treten entgegengesetzte Gleiche vor, immer Stoff und Wachstum, immer Geschlecht,
Immer eine Verknüpfung der Identität, immer Unterscheidung, immer eine Brut Lebens.

Mühsam zu verarbeiten, ist ohne Nutzen und Sinn. Gelehrte und Ungelehrte fühlen das.

Sicher wie die sicherste Gewißheit, fest und derb in den aufrechten Stützen, wohlgefügt, verklammert in den Balken,
Stämmig wie ein Pferd, zärtlich, stolzgemut, elektrisch,
Ich und dieses Mysterium, – hier stehen wir.

Klar und süß ist meine Seele, und klar und süß ist alles, was meine Seele nicht ist.

Fehlt eines, so fehlt beides, und das Unsichtbare ist durch das Sichtbare bewiesen,
Bis auch dieses unsichtbar wird und nun selber Beweise empfängt.

Das Beste zu weisen und es vom Schlechten zu scheiden, plagt sich Zeit um Zeit,
Ich aber kenne die vollkommene Schicklichkeit der Dinge und ihre Unparteilichkeit und Gleichbedeutung, und während man streitet, gehe ich zum Bade und bewundere mich selbst.

Willkommen begrüßt ist jedes meiner Glieder von mir und jede Eigenschaft und die eines jeden herzlichen und reinen Mannes,
Nicht ein Zoll noch ein Teilchen eines Zolls ist gemein, und keines soll weniger vertraut sein als die andern.

Ich bin zufrieden, – ich schaue, tanze, lache, singe;
Wie die umfassende und liebende Bettgenossin die Nacht durch an meiner Seite schläft und bei Tagesanbruch verstohlenen Blicks sich entfernt,
Indem sie mir Körbe, mit weißen Tüchern bedeckt, zurückläßt, die das Haus mit ihrer Fülle bereichern,
Soll ich da Annahme und Genuß verachten und meine Augen anschreien,
Daß sie sich vom Schauen der Straße zurückwenden?
Und soll ich gleich nachrechnen und mir bis auf den Pfennig zeigen
Genau den Wert von einem und genau den Wert von zwei, und welcher mehr gilt?

 

 << Kapitel 16  Kapitel 18 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.