Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adolf Stoltze >

Humoresken

Adolf Stoltze: Humoresken - Kapitel 8
Quellenangabe
typenarrative
booktitleHumoresken (Ges. Werke Band I)
authorAdolf Stoltze
firstpub1902
year1902
publisherVerlag von Hedinrich Stoltze
addressFrankfurt a. M.
titleHumoresken
created20051025
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Die Bumb.

Der Herr Flick hat in der Fettvieh-Ausstellungs-Lotterie gespielt un den sibbte Preis gewonne. Un der Hersch von Heddernheim, der emm des Loos verkääft hat, hat enn in seiner Stammkneip uffgesucht un hat gekrische: »Gewonne, Herr Flick! Sie hawwe doch gewonne in mei Collekte, Herr Flick, beim Hersch von Heddernheim. Ich gradelier, Herr Flick, ich gradelier!«

»Was haww ich dann gewonne, Hersch?« hat der Herr Flick gefragt.

»Was Se gewonne hawwe? E Stick Geld hawwe Se gewonne, e Bumb hawwe Se gewonne mit meim Lesi! Ich habb doch gleich gesacht, beim Fettvieh hawwe Se Glick, Herr Flick, odder haww ich's nicht gesagt, Herr Flick?«

»Ja, was is dann die Bumb wert?« hat der Herr Flick noch immer mißtrauisch gefragt.

»Sie misse se seh, Herr Flick, e schee Bumb, e gut Bumb, e neu Bumb, e batendiert Bumb. – Sie kenne bumbe so lang Se lewe.«

»Was se wert is, will ich wisse.«

»No, was werd se wert sei – Dreihunnert Gulde hat se des Comitee gekost, da is se unner Brieder vierhunnert Gulde, un for enn Fremde, der se brauche kann, finfhunnert Gulde wert.«

»Gut!« hat der Herr Flick gesacht, »wann sich's so verhält, kriehn Se zwanzig Gulde Duseur.«

»No, un mir!« hawwe die Gäst am Stammdisch gekrische, »mir hawwe Ihne doch zugeredd, daß Se des Loos genomme hawwe.«

»Uff e Vertelche Wei soll merr's ääch net aakomme.«

»Un was dazu zum Beiße!« hawwe sei Freunde gerufe.

»Meintwege – awwer mehr wie dreißig Gulde bezahl ich net for des Friehstick, des sag ich euch gleich.«

Un der Herr Flick is mit dem Hersch von Heddernheim in die Landwertschaftlich Hall uff den Bleichgaarte gange, un hat sich die Bumb aageseh, un weil se emm gefalle hat, hat er dem Hersch von Heddernheim gleich sei Duseur gewwe un is dann zem Comitee gange, um sich als glicklicher Gewinner vorzestelle un nachzufrage, wieviel er an baar Geld kreg, wann er uff den Bezug der Bumb verzichte dhet.

»Ja, sehn Se, Herr Flick,« hat enn da der Sekredär geantwort, »die Bumb misse Se schon in Nadura beziehe, dann die kenne merr nicht zurickgewwe. Sie is dreihunnert Gulde wert, un mit emm klääne Nachlaß bringe Se se sicher an Mann.«

»Ich hätt liewer mei Geld genomme,« hat der Herr Flick etwas verstimmt vor sich hiegemormelt. »No, wann's net annerscht is, dann mit emme klääne Nachlaß.«

Un der Herr Flick hat verschiedene Makler Ufftrag gewwe die Bumb ze verkääfe, ehrscht for dreihunnert, dann for zwäähunnertfinfunsibbzig, dann widder finfunzwanzig Gulde billiger un schließlich for zwäähunnert Gulde. Awwer kää Mensch hat druff reflekdiert. Dem ääne war se zu lang, dann wann se uffrecht gestanne hat, hat se bis an den zweite Stock vom e Haus gereicht; dem annern war se zu korz, dem nechste hat des System net gefalle un der folgende hat den Preis noch immer for viel ze hoch gefunne. Nach acht Dag hat der Herr Flick odder e Schreiwe vom Comitee krieht, daß er die Bumb abhole sollt, im annern Fall dhet se emm for sei Gefahr un Rechnung zugeschickt wern.

»Ja, wo soll ich dann mit hie,« hat da der Herr Flick ganz trostlos gesacht, »ich kann se doch net meiner Frää in die Nehlad lege.« Un er hat all sei Bekannte uffgesucht un hat sich erkundigt, ob se net e Eckelche hätte, wo er des Undhier unnerstelle kennt. Endlich hat er dann ääch e mitleidig Seel gefunne, die emm ihr Hefche zu dem Zweck eigeräumt hat. Un der Herr Flick hat acht Daglehner genomme, un hat jedem enn halwe Gulde gewwe, un hat die Bumb mit vieler Mieh in des Hefche schaffe lasse. Dann odder hat err in alle Zeidunge annonciert: E Bumb, dreißig Fuß lang, neuester Construction, for e Bierbrauerei odder sonst als Pfuhlbumb ze gebrauche, for nor hunnertfuffzig Gulde billig zu verkääfe.

Awwer trotzdem, daß er zwanzig Gulde for Annonce ausgewwe hat, is doch kää Deiwel komme, der die Bumb gewollt hat, statt dessen odder hat emm sei guter Freund, bei dem er se unnergestellt hat, sage lasse, er sollt des Undhier so schnell wie meglich abhole lasse, dann ehrschtens hätte die Ratte eneigebaut un zweitens wer se verflosse Nacht umgefalle, un hätt de Leut im ehrschte Stock die Fenster korzhimmelhagelklää geschmisse, die er nadierlich widder repariern mißt.

»Da soll odder doch e Gewitter eneifahrn!« hat der Herr Flick geflucht, »jetzt kost mich der glickliche Gewinn schon vierunsibbzig Gulde un schmeißt merr ääch noch die Fenster ei – hm! hm! hm! Wohie dann nor mit emm, wohie dann nor!« Endlich schien emm e Gedanke ze komme, der emm eigeleucht hat, dann er is uff äämal, wie e Blutvergießer zem Ruttmann ins Braunfels gesterzt un hat dem Ufftrag gewwe, se an den Meistbietende zu versteigern. »Fort mit Schadde!« hat er gesacht, »was merr iwwer neunzig Gulde kriehe, is gefunne Geld.« Un dann hat er sich widder acht Daglehner genomme, un hat jedem widder enn halwe Gulde gewwe un hat die todal verrost Bumb zem Ruttmann schaffe lasse. Un der Ruttmann hat se betracht un hat mit dem Kopp geschittelt un hat gesacht: »Die sieht for neu odder sehr alt aus. – No, merr wern seh, was sich mache läßt.«

Am Morjend der Versteigerung hat's odder gottsträflich geregend, un außer e paar Grimpler un sonstige Versteigerungshyäne war kää Mensch erschiene. Un der Herr Flick hat's dessentwege for gut befunne, dere klääne Versammlung die große Vorzieg seiner Bumb ausenannerzesetze. »Des is kää gewehnlich Bumb, meine Herrn,« hat er gesacht, »des is e neumodisch badendiert Bumb.«

»Merr siehts,« hat awwer da der alte Sendelbach spettisch bemerkt, »sie kann's Wasser net vertrage, sie rinnt.«

»No!« hat der Herr Ruttmann gerufe, »was werd uff die Bumb gebotte?« – Dodestille! –»No, dreihunnert Gulde – zwäähunnert Gulde – hunnertfuffzig Gulde! – hunnert Gulde!« – Dodestille, bei der merr nor die Regetroppe un die Schweißtroppe die vom Herr Flick seiner Stern geronne sin, falle geheert hat. »So biete Se doch wenigstens aa!« hat der Ruttmann gekrische, »es is ja noch lang net gesacht, daß se ääch zugeschlage werd.«

»No, uff die Gefahr hie – drei Gulde!« hat der Goßdorfer gerufe.

»Was!« hat odder da der Herr Flick gebrillt, »was, drei Gulde, for e echt englisch badendiert Bumb, uff der allääns hunnert Gulde Spese ruhe! Sin Se verrickt, Sie Olwel!«

»Wie kenne Se mich enn Olwel nenne, Sie Ääfalt!« hat der Goßdorfer erwiddert. »E Olwel is der, der mehr gibt for des alte Eise – Sie Heuhipper!«

»Ruhe!« hat beschwichtigend der Herr Ruttmann gerufe. »Wann Se sich hääge wolle, gehn Se uff den Liebfrauberg, da is Blatz. – Also, drei Gulde sin aagebotte, drei Gulde zem ehrschte – –«

»Ich zieh mei Gebot zerick!« hat der Goßdorfer gekrische.

»Sie hätte se ääch net dafor krieht un net for fuffzig Mal soviel, Sie – Sie – Sie verwanzter Mewelhennler!« hat der Herr Flick geknerrscht, »Gott sei Dank, merr sin uff die Bumb noch lang net aagewisse!«

»Herr Flick«, hat odder jetzt der Herr Ruttmann gesacht, »rege Se sich doch net uff – es sin ewens kää Liebhawer da, da is nix ze mache. Wann Se se uffbolliern odder neu aastreiche lasse, kriehn Se se vielleicht doch noch los!«

»Mache Se sich kää Sorje, ich krieh se los!« hat der Herr Flick erwiddert, »gewwe Se merr nor mei Rechnung, daß ich enauskomm.«

»Dadraa soll's net fehle,« hat der Herr Ruttmann entgegend: »Zwää Gulde Versteigerungsgebiehr un verzeh Gulde sechsundreißig Kreuzer for Annonce. Awwer net, Sie sin so gut un lasse die Bumb bald fortschaffe, sie versperrt merr den Blatz.«

Un der Herr Flick hat sei Schuld begliche un is dann wietend fortgesterzt un nach dem Dalles gelääfe, wo err sich awermals acht Daglehner engagiert un jedem widder enn halwe Gulde versproche hat. »Heint Awend zwische Licht und Dunkel schleppt err merr die Bumb ins Fischerfeld, da, ganz nah an de Rederhef haww ich e klää eigefriedigt Grundstick, da mag se leihe bis sich e Liebhawer for se findt. – Also pinktlich, ich bin an Ort und Stell.« – Un wie am Awend die acht Daglehner mit der Bumb aagerickt sin komme, da hat ääch schon der Herr Flick an seim Grundstick gestanne un uff se gewaart. Wie er odder jetzt die Gaartedhier uffschließe wollt, hat er uff äämal geflucht: »Krieh die Krenk! jetzt haww ich den verkehrte Schlissel eigesteckt!«

»Herjeses!« hat da ääner von dene Daglehner gesacht, »merr wern die Bumb doch net widder zericktrage solle, des is ja e Stunn Wegs.«

»Nää!« hat der Herr Flick ganz verschmettert gestehnt, »ehnder in den Mää mit err. Da, schmeißt se in de Chauségrawe, da mag se leihe bis der Deiwel sterbt.« Un die Daglehner hawwe gedhaa, was se gehääße sin warn, un der Herr Flick is ebeikomme un hat seiner Bumb enn Tritt gewwe un hat gesacht: »Schinnoos! wann dich nor ääner stehle dhet.«

Es hat se odder kääner gestohle, awwer acht Dag speter hat der Herr Flick im Amtsblettche e Bekanntmachung gelese, bei der emm des Blut in de Adern erstarrt is; dann da hat gestanne: »Gestohlene Pumpe. In einem Graben des Fischerfeldes wurde eine circa 3 Centner schwere Pumpe aufgefunden, welche unzweifelhaft von einem Diebstahl herrührt. Bereits sind mehrere der That verdächtige Individien verhaftet. Eigentumsansprüche sind sofort geltend zu machen. Der erste Staatsanwalt.«

»Ääch des noch!« hat der Herr Flick gestehnt un is wie e alter Regescherm in sich zusammegeknickt. »Jetzt komme ääch noch unschuldige Mensche, die noch net emal was gewonne hawwe, ins Malheur; des geht net, des geht net!« Un er hat sich uffgerafft un is uff die Bolizei gesterzt um die Sach uffzekleern. Un der betreffende Beamte hat enn ganz ruhig ausrede lasse un hat dann gesacht: »Wisse Se nicht, daß es verbotte is, effentliche Grewe unbefugter Weis zu verstoppe? Des tregt Ihne enn Strafzettel von wenigstens zehe Gulde ei; außerdem werd die Bumb for Ihr Rechnung uffs Trockene gebracht un Ihne zugestellt.«

»Um Gotteswille net!«

»Sie wern doch der Bolizei net zumute wolle, daß se Ihne Ihr Sach uffhebt – gewinne Se kää Bumbe, wann Se se net gebrauche kenne.«

»Sie hawwe gut redde wann se kää Glickskind sin,« hat der Herr Flick ganz gebroche gesacht un hat sich den Schweiß von der Stern gewischt. »Ich wääß ja net wohie mit!«

»Vergrawe Se se in Ihrn Gaarte.«

»Gott sei Dank, endlich e Gedanke!« hat da der Herr Flick gerufe un is enaus, un ins Fischerfeld gesterzt, wo err e Bardie Gärtner ebeigerufe un die Bumb siwwe Schuh dief unner die Erd vergrawe hat lasse, was enn nadierlich widder vier Gulde un drei Maaß Eppelwei gekost hat. »Wann se nor net am jingste Dag uffsteht,« hat er dann zu sich selwer gesacht un hat noch enn wehmietige Blick uff des Grab von seim Gewinn geworfe. Un uff dem Häämweg hat er ausgerechend, was enn eigentlich sei Glick gekost hat: Enn halwe Gulde des Loos, 30 Gulde Friehstick for sei Freund, zwanzig Gulde Duseur forn Hersch von Heddernheim, viermal die Transportkoste: sechzeh Gulde, acht Gulde for eigeschmissene Fensterscheiwe, zehe Gulde Straf, sechzeh Gulde sechsundreißig Kreuzer Versteigerung un zwanzig Gulde Annonce mecht 121 Gulde un sechs Kreuzer un drei Maaß Eppelwei – des nennt mer Glick!

Un wie er so sinnend ewe des Allerheiljedhor erreicht hat, da is pletzlich der Hersch von Heddernheim uff enn zugesterzt un hat enn Bindel Pferdeloose in der Luft geschwenkt un hat gerufe: »Herr Flick! Herr Flick, e Lesi! Wer beim Fettvieh gewinnt, kann ääch bei de Gäul Glick hawwe.«

Da hat emm odder der Herr Flick den Mund zugehalte un hat gekrische: »Willst de schweihe! Wann des ääns heert, wer ich ääch noch ausgelacht.«

»Woso? Sie hawwe doch e Bumb gewonne!«

»E Bumb, ich glääbs – wann ich noch ää gewinn, dann kann ich mit meiner ganze Familje bumbe geh.«

 << Kapitel 7 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.