Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adolf Stoltze >

Humoresken

Adolf Stoltze: Humoresken - Kapitel 6
Quellenangabe
typenarrative
booktitleHumoresken (Ges. Werke Band I)
authorAdolf Stoltze
firstpub1902
year1902
publisherVerlag von Hedinrich Stoltze
addressFrankfurt a. M.
titleHumoresken
created20051025
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Der aagenehme Mieter.

»Nää sowas!« hat der Herr Glicksstern in ähm Gift zu seiner Frää, seiner Thekla, gesacht, »sowas, jetzt fällt merr widder e Haus in der Berjerstraß zu, un ich muß es nemme, wann ich mein finfte Insatz net verliern will. Des sin Geschäfte ewe mit der Weißbennerei, daß merr grie un gehl dabei wern kann.«

»Was, schon widder e Haus!« hat sei Thekla erwiddert, »widder e Haus, du kimmst noch vor lauter Häuser aus dem Häusi.«

»Es is wahr, ich habb e merkwerdig Glick im Bech – der ääne bezahlt merr kään Zins un der annere kää Zinse.«

»Des kimmt weil de ze nachsichtig bist. Guck nor den Herr Mayeran aa, wie der dich an der Nas erumfiehrt. Seit dreivertel Jahr is er die Miet schuldig un dabei hat er jeden Dag noch e anner Aaliege. Bald will er sei Boddem aagestriche, bald enn annern Ofe gesetzt hawwe; bald treppelt die Wasserleitung un bald räächt der Schornstää, un wann sei beese Buwe e Fensterscheib verbreche, dann segt er, der Wind hätt se eigeschlage un will se gemacht hawwe. Und dabei hat er zwää Hund, finf Katze un acht Kinner, un leßt sei ganz Verwandtschaft zu sich bade komme, als wann die sich net wo annerscht wäsche kennte.«

»Ich wääß«, hat der Herr Glicksstern gebrummt, »ich wääß, was des for e aagenehmer Mieter is. No, es hat die lengst Zeit gedauert, ich haww enn verklagt un eh de dich verguckst, werd er draus sei.«

Mit dere Versicherung zefridde, is die Frää Glicksstern enn Besuch mache gange un der Herr Glicksstern hat sich uff sei Kanebee gelegt, um enn Äägeblick zu nucke.

Kaum odder hat er dagelege, da hat's an die Dhier gekloppt un der Herr Mayeran is ereikomme un hat gesacht: »Gunn Dach, Herr Glicksstern! Sie sin doch allääns, daß mer ungesteert mitenanner redde kenne?«

»Wie Se seh, ganz allääns.«

»No, dann mecht ich merr nor e Frag erlääwe: For was hawwe Se mich eigentlich verklagt?«

»For was!« hat odder da der Herr Glicksstern gerufe. »For was, un des frage Se mich – Sin Se merr net seit dreivertel Jahr die Miet schuldig?«

»Die paar Trumpele.«

»So – von was soll ich dann mei Intresse bezahle? Ich will mei Logies geräumt hawwe.«

»Dann stehts Ihne ja leer.«

»Des sin mei Sorje – nor enaus, liewer heint wie morje.«

»Ja, so schnell geht des net,« hat odder da der Herr Mayeran erwiddert – »unser Hund, der Bello hat Junge.«

»Was geht des mich aa? nix wie enaus!«

»Was des Sie aageht: Wann die Junge greßer sin, verkääf ich se, dann des sin Rassehund, un dann kriehn Se Ihr Geld un ich zieh aus.«

»E schener Trost! Hinnedrei hawwe Se noch gar kää Logies.«

»Zwää for ääns – un was for. – Net wie bei Ihne, ohne Kohleuffzug un ohne Balkoo. Da verfriert mer net im Winter un verbrennt ääch net im Sommer. Alles in der Reih, alles neu hergericht un frisch lackiert un dabbeziert, also ääch kää Wanze, wann Se's wisse wolle, un was die Hauptsach is, bedeutend billiger wie bei Ihne.«

»Noch billiger, Sie bezahle ja bei mir gar nix.«

»Ich bin's Ihne als schuldig.«

»Ja, wann Se awwer so e schee Wohnung hawwe, warum ziehe Se dann net aus?«

»Meene Se, so enn Auszug deht nix koste? Wann ich des Geld so da leihe hätt, hätt ich Ihne Ihr Miet bezahlt.«

»Also hengts dadraa«, hat der Herr Glicksstern gesacht. »Verlier ich soviel, kann ich ääch noch mehr verliern. Da, da sin finfunzwanzig Mark for die Mewelwäge, awwer ich halt merr aus, daß Se morje ausziehe.«

Un der Herr Mayeran hat sich bedankt un hat gesacht: »Je ehnder, je liewer, Herr Glicksstern, des Haus hat doch gar kää Aanehmlichkeite un wann Sie net drei wohne dhete, weer ich schon lengst draus.«

Wie odder am nechste, am folgende un am dritte Dag der Herr Mayeran noch net ausgezoge war, da is der Herr Glicksstern in ähner Wut zu emm enuff, in sei Logies gesterzt, un hat gekrische: »Wolle Se jetzt gutwillig ausziehe, odder soll ich Ihne dorch die Bolizei enausschmeise lasse?«

»Ich bitt Ihne, mache Se kään Skandal, mei Schwegern aus Bockenheim nimmt ewe e Bad bei uns, un die is gar nerwees.«

»So, nerwees! ich bin ääch nerwees. For was haww ich Ihne dann des Geld for die Mewelwäge gewwe, wann Se hinnedrei doch net ausziehe?«

»Dadermit haww ich die Mietsteuer bezahlt.«

»Was, mit meim Geld?«

»Ich konnt mich doch net penne lasse! Mit der Steuer is kää Spaß ze mache, deß wern Se wisse.«

»Awwer mit mir meene Se, kennte Se Ihrn Uhz treiwe!«

»So nemme Se doch Vernunft aa,« hat der Herr Mayeran begietigend gesacht, »wer derrehrscht kimmt, malt derrehrscht, – bin ich draa schuld, daß die Steuer friher als die Mewelwäge da war?«

»Mit meim Geld die Steuer!« hat der Herr Glicksstern ganz fassungslos gemormelt. »Mit meim Geld! Wann des mei Frää heert, haww ich kää ruhig Stunn mehr!«

»Ich wääß, des is e Oos – awwer sin Se ganz außer Sorje, von mir soll se nix erfahrn; iwwer so Sache redd ich net gern.«

»Des glääw ich Ihne,« hat der Herr Glicksstern gesacht. »Wann ich nor wenigstens wißt, ob Se iwwerhaupt e Logies hätte.«

»Verzeh Dag schon – un was for ääns, da kann sich des hier schlafe lege. Elf Fenster Front, im ehrschte Stock, zwää Balkoo un enn Erker.«

»Gut!« hat da der Herr Glicksstern geknerscht, »gut, in erre Stunn komme zwää Mewelwäge – ich bezahl se jetzt awwer selbst. Wann Se dann odder net ausziehe, laß ich Ihne von de Gassebuwe mei Fensterscheibe eiwerfe un die Dhiern aushenke!«

»Sin Se ganz außer Sorje, ich zieh.«

»Wo komme Se dann hie ze wohne?«

Da hat odder der Herr Mayeran uff äämal e merkwerdig piffig Mäulche geschnitte un hat sein Kopp geschittelt un hat gesacht: »So fregt mer die Leut aus! Geww acht, ich sag's Ihne, damit Se merr Kalches mache. – Nää, nää, mei Liewer, speter, speter – wann ich eigericht bin, da lad ich Ihne ei.«

Un der Herr Mayeran is werklich ausgezoge, un der Herr Glicksstern hat die Mewelwäge bezahlt un hat zu seiner Frää, seiner Thekla gesacht: »Den sin merr los, ohne Uffseh un ohne Skandal. – Bist de jetzt zefridde, Thekla?«

Un die Thekla hat mit dem Kopp genickt un hat erwiddert; »Jetzt winscht ich nor, daß de dich vor so aagenehme Mieter e bissi vorseh dhest.«

»Sei außer Sorje, mir kimmt kääner mehr von dere Art ins Haus.«

Un e paar Dag speter is der Herr Glicksstern uff's Amt gange, um die Koste for des Haus, des emm zugefalle war, zu bezahle. Un nachdem er des gedhaa, hat er sei Schritt nach der Berjerstraß gelenkt, um sich als neuer Hausherr de Mieter vorzestelle.

Im ehrschte Stock aagelangt, hat er dann sei Fieß säuwerlich abgebutzt un hat uff die elektrisch Schell gedrickt. Klingelingeling!

»Ei, des is odder schee von Ihne, daß Se uns in unserm neue Logies emal besuche, grad haww ich e Eiladung an Ihne geschriwwe,« hat's emm entgegegeklunge un der Herr Mayeran hat vor emm gestanne un hat die Dhier bis hinnewidder uffgemacht. »Gucke Se sich emol mei neu Wohnung aa. Fei, newahr!«

»Ihr neu Wohnung?« hat der Herr Glicksstern gestammelt un hat ganz unhäämliche Ääge gemacht. »Ihr neu Wohnung in meim Haus?«

»Ihne Ihrm Haus! Hawwe Sie's kääft? No, da bin ich nor froh, daß ich enn orndliche Hausherr habb un Sie so enn aagenehme Mieter! Ich habb mit Ihrm Vorgänger Contract gemacht. – Awwer bitte, komme Se doch erei un trinke Se e Dass' Kaffee mit uns.«

»Nää, nää, ich danke,« hat der Herr Glicksstern gesacht, »Sie sin merr zu e aagenehmer Mieter; hoffentlich sin Se in sechs Woche widder draus.« – Un nach sechs Woche war er ääch werklich draus, weil em der Herr Glicksstern zum dritte Mal die Mewelwäge bezahlt hat. –

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.