Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adolf Stoltze >

Humoresken

Adolf Stoltze: Humoresken - Kapitel 2
Quellenangabe
typenarrative
booktitleHumoresken (Ges. Werke Band I)
authorAdolf Stoltze
firstpub1902
year1902
publisherVerlag von Hedinrich Stoltze
addressFrankfurt a. M.
titleHumoresken
created20051025
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Die Ros.

Der Herr Maier, der sich mit emme i, un der Herr Mayer, der sich mit emme y geschriwwe hat, warn alle zwää große Nadurfreund un sin drum regelmeßig jeden Morjend um die Bromenad spaziern gange. Der Herr Maier mit dem i, vom Bockemer nach dem Eschemer un der Herr Mayer mit dem y, vom Eschemer nach dem Bockemer Dhor. Un so oft se sich unnerwegs begegend sin, hawwe se zu gleicher Zeit an ihr graue Cilinderhiet gegriffe un hawwe gegrießt, un hawwe mit großem Nachdruck, awwer doch sehr heflich gesacht: »Gute Morje Herr Maier!« »Gute Morge Herr Mayer!« Dann sie warn gar nicht verwandt mit enander.

Der Herr Maier mit dem i war odder, im Gegesatz zem Herr Mayer mit dem y, nicht nor e großer Nadurfreund von de sämtliche Bromenade, sonnern er war ääch e großer Verehrer von de Blumme die drei geblieht hawwe, un er is oft vor enn steh gebliwwe un hat gesacht: »Was e Pracht! un wie schee, un wie nadierlich, beinah wie gemacht beim Blummehersch.« Un er hat an enn erumgeroche un geschnuffelt, ehrscht mit dem linke Naseflichel, dann mit dem rechte Naseflichel un dann mit alle zwää bääde Naseflichel zusamme, un hat als dabei vor sich hiegemormelt: »Gott, was e Odeur vom e Duft! der reine Mouson.«

Der Herr Mayer mit dem y hingege hat sich gar nix aus de liebliche Kinner der Flora gemacht un hat se keines Blicks gewerdigt, dann er hat uff den Standpunkt gestanne, daß se ihrn Beruf verfehlt hätte. »Was Stuß mit die Blumme!« hat er gesacht, »kann merr se doch nicht genieße, wedder in der Supp, noch als Beilag. Wer sei Geld eweck will werfe, schaff sich Blumme aa – mir kenne se gestohle wern.«

Un es war drum ääch der Herr Mayer mit dem y net wenig verdutzt, wie er am e scheene Dag e Vorladung zem Assesser Bär krieht hat, weil er in der Bromenad e Ros abgebroche hätt. Un er is dessentwege ääch ganz echauffiert im Dermin erschiene un hat gesacht: »Herr Assesser,« hat er gesacht, »wie komme Se merr vor mit die Vorladung!« Da hat odder der Assesser Bär e grimmig Gesicht geschnitte un hat sei Stern in so viel Falte gelegt, daß se ausgeseh hat wie e verkrumpelter Nachtjobbel, un hat sehr streng gesacht: »Des wern Se gleich heern, Herr Mayer, Herr Jacob Mayer.« Un dann hat er die Akte uffgeschlage un hat gesacht: »Scheme Se sich Herr Mayer, die Bromenad der freie Stadt Frankfort zu plindern!«

Da is odder der Herr Mayer mit dem y uffgesprunge un hat ganz erregt erwiddert: »Ich schem merr odder nicht, Herr Assesser Bär, nicht der schwarze unnerm Nagel schem ich merr. Ich habb's doch nicht netig, ich habb doch nicht geplindert der Bromenad der freie Stadt Frankfort.«

»So!« hat jetzt odder der Assesser Bär gekrische, »so, Sie wolle leigne?!«

»Ja, des will ich!« hat der Herr Mayer mit dem y gesacht, »ja, ich will leigne! Ich kann doch leigne, wann ich's nicht gedhaa habb – dafor kann mir kein Mensch nicht bestrafe.«

Da hat odder der Assesser Bär enn feuerrote Kopp krieht und hat geknerscht: »Gut! so wer ich's Ihne beweise: Sind Sie verflossene Donnerschdag um 9 Uhr Vormiddags um die Bromenad gange, odder nücht?«

»Freilich bin ich drum gange, ich geh doch jeden Morjend drum erum un widder zerick, von wege der Verdauung un weil merr's der Herr Hofrat Stiwwel verordent hat. Der Herr Hofrat Stiwwel is doch mei Hausarzt.«

»Schon gut, schon gut!« hat der Assesser Bär gebrummt. »Den Schmuhs kenne merr, awwer er batt Ihne nix, dann Sie sin dabei gedappt un uffgeschriwwe warn, wie Se die Ros abgebroche hawwe.«

»Gedappt un uffgeschriwwe!« hat da awwer ganz verwunnert der Herr Mayer gerufe un hat e Gesicht gemacht wie e Hammel der Zahweh hat. »Wie kann mer merr dappe, wann ich nicht zugege bin – Herr Assesser, wie kann mer das? Ich bin noch niemals nicht gedappt warn; sogar als Bub nicht, wie merr Aeppel gestrenzt hawwe.«

»So, des werd ja immer scheener, also Aeppel hawwe Se ääch gestrenzt?«

»Erläwe Se, Herr Assesser, der Aeppel sin verjährt, des war doch vor verzig Jahr.«

Da hat sich odder der Assesser Bär in seiner ganze Werde uffgericht un hat sehr streng gesacht: »Behalte Se Ihre Rechtsbelehrung for sich, Herr Mayer, hier handelt es sich nicht um Aeppel, sondern um die Ros, die Sie abgebroche hawwe un wobei Sie in flagranti verwischt sin warn. Verstanne?«

»In Flagranti!« hat awwer da ganz perplex der Herr Mayer gerufe. »In Flagranti, vorhin soll's doch in der Bromenad gewese sei. Herr Assesser, Sie verwechsele merr, ich war doch noch niemals nicht in Flagranti gewese, noch niemals nicht!«

Da is awwer der Herr Assesser Bär uff äämal ganz griegehl vor Zorn im Gesicht warn un hat in ähm Gift gekrische: »Jetzt platzt merr der Geduldsbennel! Gläwe Se, ich weer for Ihne allääns da, daß Se die Sitzung mit Ihrer Verstocktheit uffhalte derfte? draus steht noch die ganze Stubb voll Leut, die gestraft sei wolle!« Un dabei is er, wie e wiethend Dhier nach dem Vorzimmer gesterzt un hat gerufe: »Der Gensdarm soll ereikomme!«

Un der Gensdarm, e korzer dicker Stoppel mit zwää klääne Mäusäugelcher is ereigestolwert un hat sich kerzegrad vor dem Herr Assesser uffgestellt.

»Kenne Se den Mann widder, der die Ros in der Bromenad abgebroche hat?«

»Jawohl, Herr Assesser!«

»No, is es der?« hat der Assesser Bär gefragt un uff den Herr Mayer mit dem y gedeut.

»So kann ich des net sage, da muß er ehrscht sein Hut uffsetze,« hat der Gensdarm gemeent.

»Herr Mayer, setze Se Ihrn Hut uff.«

Un der Herr Mayer hat sein Cilinder uff den Kopp gestilpt, ganz verwoge, un hat gesacht: »No,« hat err gesacht, »kenne Se merr widder, odder kenne Se merr nicht mehr widder?« Un dabei hat er sich ganz siegesbewußt vor den Gensdarm gestellt.

Un der Gensdarm hat enn betracht von unne bis owe, un is zwäämal um enn erum gange un hat dann gesacht: »Ja, er is es, ich kenn enn an sein graue Cilinder.«

Wie des odder der Gensdarm gesacht hat, is der Herr Mayer wie e Daschemesser zusammegeknickt, un is mit seim Hut uff den Kopp, uff enn Stuhl gesunke un hat gestehnt: »Er kennt merr, un ich habb enn doch meiner Lebbdag noch nicht geseh!«

»Ich nemm's uff mein Diensteid«, hat der Gensdarm bemerkt, nachdem er sich noch emal den Deliquent betracht hat.

»Abtrete!« hat der Assesser Bär kommandiert un hat sich dann an den Herr Mayer gewendt un hat gesacht: »Herr Mayer, Sie sin iwwerfiehrt, vollstennig iwwerfiehrt. Eigentlich sollt ich Ihne wege Ihrm hartneckische Leigne besonnerscht hart bestrafe, weil Se awwer Frää un Kinner hawwe un die wahrscheinlich von der Sach nix erfahrn solle, so will ich die Straf uff drei Gulde festsetze.«

Un der Herr Mayer, der noch ganz verdattert dagesesse hat, is uffgestanne un hat gesacht: »Awwer Herr Assesser, wann ich Ihne versicher – –«

»Da is nix zu versichern,« hat enn der Assesser Bär unnerbroche, »Sie sin verknaßt, un wann Se die drei Gulde net bezahle, schick ich Ihne den Fiskal ins Haus.«

Da hat dann der Herr Mayer in sein Sack gegriffe un hat drei Gulde hiegelegt un hat gesacht: »E dheuer Ros, die ich noch net emal geseh habb. Ich bezahl der drei Gulde odder nor unner Vorbehalt von meiner Unschuld!« Un dann is er in ähm Roches die Dhier enaus, un iwwern Paulsplatz uff den große Kornmark, um im neue Berjerverein seim gepreßte Herze Luft ze mache. Wie er odder die Drepp im neue Berjerverein enuffgestiche is, is von owe der Herr Maier mit dem i erunner komme. Un der Herr Maier mit dem i hat den Herr Mayer mit dem y gegrießt un hat sein graue Cilinder gelift un hat gesacht: »Gute Morge Herr Mayer! heut nicht in der Bromenad gewese?«

»Nein!« hat der korz erwiddert, »der Bromenad is merr vergällt.«

»Wieso vergällt?« hat der annere Herr Maier gefragt, »wieso vergällt? von weswege, warum vergällt? Es bliehe doch ewe die Rose dort.«

»Sin Se merr still von dem Unkraut, wo des Stick drei Gulde kost!« hat der Herr Mayer mit dem y gerufe un hat sei Malheur verzehlt.

Un der annere Herr Maier hat enn aageheert, ganz ruhig, un wie er ferdig war, hat er gesacht: »Herr Mayer,« hat er gesacht, »Sie därfe nicht Schadde leide dorch mich; das ist eine Verwechslung, ich habb der Ros abgebroche, ich bin gedappt un uffgeschriwwe warn. Sie misse freigesproche wern; komme Se, merr gehn derect uffs Amt, eh's zugemacht werd.«

Un sie sin direct uff's Amt gange un ääch gleich vorgelasse warn. Un der Herr Mayer mit dem y is ganz batzig vorgetrete un hat sehr laut gesacht: »Da bin ich widder, Herr Assesser, odder nicht allein, sondern mit meim Unschuldszeuge.«

»Un Sie wolle?« hat der Assesser Bär gefragt.

»Gerechtigkeit!« hat odder da der Herr Mayer mit dem y gerufe, »Gerichtigkeit, un mei drei Gulde widder. Sie hawwe doch vorhin e Justizmord an merr begange. Hier steht der Mann, der die Ros abgebroche hat, da steht err! Mei drei Gulde eraus!«

Un der Herr Maier mit dem i hat bestätigend genickt un hat gesacht: »Jawohl, Herr Assesser, ich habb's gedhaa – strafe Se merr!«

Da hat odder der Assesser Bär die Aerm iwwer die Brust gekreuzt un hat die zwää Maier mit vernichtende Blicke aageguckt un hat dann zu dem Herr Maier mit dem i äußerst streng gesacht: »So, Sie hawwe ääch e Ros abgebroche, Sie ääch? Fui Deiwel, scheme Se sich!«

»Wie heußt, ääch e Ros abgebroche?« hat awwer da der Herr Maier mit dem i zwar ganz energisch, awwer doch etwas kleinlaut erwiddert, »wie heußt, ääch e Ros abgebroche? ich habb se doch allääns abgebroche, es hat merr doch kää Mensch nicht geholfe.«

»Still!« hat awwer da der Assesser Bär gekrische, »still! wolle Sie vielleicht die Bolizei weiß mache, daß nor ääner Rose in der Bromenad strenzt? wolle Sie des?« Un bei dene Worte is er uffgesprunge un hat in die Newestubb gerufe: »Der Gensdarm soll ereikomme!« Un der Gensdarm is ereigehumpelt komme, un der Assesser Bär hat gesacht: »Meine Herrn, setze Se Ihr Hiet uff! – So Gensdarm, jetzt sage Se, wer die Ros abgebroche hat.«

Un der Gensdarm hat ehrscht den Herr Mayer mit dem y, un dann den Herr Maier mit dem i von unne bis owe betracht un is mehrmals um jeden erumgange un hat dann gesacht: »Herr Assesser, sie hawwe alle zwää e Ros abgebroche, ich kenn se an ihre graue Cilinderhiet.«

»Nadierlich hawwe se deß!« hat der Assesser Bär gerufe, »den ääne Maier nemme Se uff Ihrn Diensteid un der annere hat sich selwer aagezeigt un bezahlt dessentwege ääch drei Gulde.«

»Ja awwer,« hat da der ääne Maier ganz verdattert un schichtern gesacht: »ja awwer, es kimmt doch noch immer druff aa, ob der Gensdarm den Maier mit emme y, odder mit emme i geschriwwe hat.«

Un da hat der Gensdarm sei Nodizbuch erausgezoge un hat eneigeguckt un hat gesacht: »Ich haww enn mit emme »jott« geschriwwe.« »Also noch ääner!« hat der Assesser Bär gekrische, »also noch ääner! No, da werd die Bromenad bald ganz geplinnert sei. – Meine Herrn, an Ihrer Straf kann ich nix ennern; des awwer versprech ich Ihne, wann merr den Majer mit dem »jott« dappe, bezahlt er ääch drei Gulde, dadruff kenne Se sich verlasse. Un des von rechtswege –

Punktum

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.