Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Arno Holz >

Horch blohß, wie der Gukguk schreyt!

Arno Holz: Horch blohß, wie der Gukguk schreyt! - Kapitel 34
Quellenangabe
pfad/holz/gukguk/gukguk.xml
typepoem
authorArno Holz
titleHorch blohß, wie der Gukguk schreyt!
publisherHenschelverlag
editorHelga Bemmann
year1972
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20120624
projectidf174ef44
Schließen

Navigation:

Er vergnügt sich mit ihr

Qwodlibet

Der Tag lihgt lengst zur Ruh,
Nocturna däkkt ihn zu,
Cupido schleicht von Hauß zu Hauß
und lescht die letzten Lichtgens auß.
Dorillgen, ist es dir genehm,
so mach ich es mir itzt beqwem,
weil daß, waß mich dir so verbündet,
dein Händgen auch im Fünstern fündet.
Itzt acht ich nichts for deine Küsse
gantz Indjens bundte Pärlen-Flüsse,
fast bün ich mir sälbst entrukkt,
wenn dein Mund auff meinem zukkt!

Blanck besilbert steht die Thür,
kukk, schon bricht der Mond her für!
Kom, wir schwimmen, ich und du,
auff die Zokker-Insuln zu!

Im nahen Pusch brohbt Filomele
die Pärlen- und Korallen-Kehle;
Frau Luna glizzt und glantzt,
der Sternen-Pöfel dantzt!

Deines Leibs bezihrter Bau
gleicht Helenens gantz genau,
Rohsen und Rubinen streiten
sich ümb ihn von allen Seiten.

Seine wohl-geformte Länge
bringt mich seelig ins Gedränge,
kaum drukkstu die Augen zu,
wenn ich waß Verbohtnes dhu!

Gönne, daß ich noch erwehne
jene Alabaster-Schwehne,
die auff deinem Marmol-Meer
langsam schauckeln hin und her;
for mich sind dihse zween Narzissen
die aller-schönsten Schläkker-Bissen!
Ihr Schwestern wohl gepaart
ohn alle jede Kanten,
ihr habt so rächt die Ahrt
der fästen Adamanten –
ich muß euch, ümb euch zu geniessen,
in die verlihbten Hände schliessen!
Deine mehr alß göldnen Lokken,
deine zahrt-gekrüllten Flokken,
deine Wollen-weiche Hand,
deine Wollust-runden Augen,
die mich gleichsam in sich saugen,
alles küß ich dir touchant!

Mägdgen, sey nicht faul,
qwättsch mir Maul auff Maul,
süssres hab ich nie gefühlt,
alß wenn in mir dein Zünglein wühlt!
Wuttsch, itzt hab ich waß verwischt,
wornach ich schon lengst gefischt!
Gleich so ruffstu und mit Lachen,
mänckstu dich in andrer Sachen?
O zokker-süsse Noht,
durchauß erwüntschter Todt!
Ümmer wihder meinen Mund
trukk ich auff dein Duppel-Rund!
Wie dein Hertzgen tukkt und pukkert
Venus selbst hat es bezukkert!
Ach, so mancher würde schreyn:
Könnt ich itzund Argus seyn!

 << Kapitel 33  Kapitel 35 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.