Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 7
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

7

Mein Lied hat seines Schmuckes sich
entäußert, es ist nicht stolz auf Kleid
und Zier. Der Schmuck könnt unsre
Einigkeit zerstören, er würde zwischen
dich und mich sich stellen; dein Flüstern
könnt ertrinken in dem Klingklang.

Mein Dichterhochmut stirbt in Scham
vor deinem Anblick, o Meisterdichter,
ich saß dir zu Füßen. Laß mich mein
Leben grad und einfach machen, gleich
einer Flöte, die du füllst mit Tönen.

 

 << Kapitel 6  Kapitel 8 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.