Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 62
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

62

Bring ich dir buntes Spielzeug, mein
Kind, dann versteh ich, warum es ein
Spiel gibt von Farben und Wolken und
Wasser, warum die Blumen so farbig getönt
sind – bring ich dir buntes Spielzeug,
mein Kind.

Wenn ich sing, um dich tanzen zu
lassen, so weiß ich wahrlich, warum Musik
in den Blättern ist, warum die Wogen
den Chor der Stimmen zum Herzen der
lauschenden Erde tragen – wenn ich
sing um dich tanzen zu lassen.

Bring ich dir Süßigkeit für deine gierigen
Händchen, weiß ich, weshalb es
Honig gibt im Kelche der Blumen, warum
die Früchte sich heimlich mit süßen Säften
anfüllen – bring ich dir Süßigkeit für
deine gierigen Händchen.

Wenn ich dein Angesicht küsse, mein
Liebling, dich lächeln zu machen, verstehe
ich sicher die Lust, die vom Himmel
herab in das Morgenlicht flutet, und
welch Entzücken der Sommerwind meinem
Leib bringt, wenn ich dich küsse,
dich lächeln zu machen.

 

 << Kapitel 61  Kapitel 63 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.