Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 6
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

6

Pflück diese kleine Blume und
nimm sie und zögre nicht, ich fürchte, sie
welkt und fällt in den Staub.

Sie wird keinen Platz in deinem Kranze
finden, doch ehre sie mit dem Schmerzensdruck
deiner Hand und pflücke sie
ab. Ich fürchte, der Tag könnt enden, eh
ich es merke und die Zeit des Opferns
vergehn.

Ist auch die Farbe nicht tief und ihr
Duft nur schwach, nütze die Blume für
deinen Dienst und pflück sie, solange es
Zeit ist.

 

 << Kapitel 5  Kapitel 7 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.