Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 53
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

53

Schön ist dein Armband mit Sternen
bedeckt und künstlich getrieben in
tausendfarbigen Juwelen. Doch schöner
ist mir dein Schwert mit seinen Ringen
von Blitzen wie die ausgespannte Schwinge
des göttlichen Vogels des Vischnu,
vollkommen gefärbt im zornroten Lichte
der sinkenden Sonne.

Es bebt wie das eine letzte Zucken des
Lebens in der Ekstase der Pein beim
Streiche des Todes; es leuchtet auf, wie
die reine Flamme des Seins, die den irdischen
Sinn auflodernd verzehrt.

Schön ist dein Armband mit Sternensteinen
besetzt, aber dein Schwert,
o Herr des Donners, ist geschmiedet
mit äußerster Schönheit, schrecklich zu
schaun und zu denken.

 

 << Kapitel 52  Kapitel 54 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.