Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 44
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

44

Dies ist meine Wonne zu warten und
wachen am Weg, wo der Schatten
das Licht jagt und der Regen kommt
beim Erwachen des Sommers.

Boten mit Zeitung von unbekannten
Himmeln bieten den Gruß mir und eilen
den Weg lang. Mein Herz ist froh in mir
und der Atem der streifenden Lüfte ist
süß.

Vom Morgen zur Dämmerung sitze
ich hier vor dem Tor, und ich weiß,
daß plötzlich der glückliche Augenblick
kommt, wo ich sehend werde.

Inzwischen lächle und sing ich allein.
Inzwischen füllt sich die Luft mit dem
Duft des Versprechens.

 

 << Kapitel 43  Kapitel 45 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.