Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 38
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

38

Daß ich dich brauche, nur dich,
soll mein Herz wiederholen endlos. Alle
Wünsche, die mich zerreißen Tag und
Nacht, sind nichtig bis auf den Grund.

Wie die Nacht in ihrem Dunkel den
Drang nach Licht birgt, so erklingt aus der
Tiefe des Unbewußten der Schrei: »Ich
brauche dich, nur dich!«

Wie der Sturm sein Ziel im Frieden
sucht, wenn er den Frieden bekämpft
mit all seiner Macht, so schlägt mein Aufruhr
gegen deine Liebe, und doch ist
mein Schrei: »Ich brauche dich, nur
dich!«

 

 << Kapitel 37  Kapitel 39 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.