Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 33
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

33

Als es Tag war, da kamen sie in mein
Haus und sprachen: »Wir wollen nur den
kleinsten Raum.«

Sie sprachen: »Wir helfen dir deinen
Gott verehren, nimm du vorlieb mit unserm
Anteil an seiner Gnade.« Dann
nahmen sie ihren Sitz im Winkel und
saßen still und bescheiden.

Doch im Dunkel der Nacht find ich,
wie sie den heiligen Schrein mir erbrochen,
laut und ungestüm und mit unheiliger
Gier das Opfer von dem Altar meines
Gottes reißen.

 

 << Kapitel 32  Kapitel 34 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.