Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 3
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

3

Ich weiß nicht, wie du singest,
mein Meister, ich lausche immer in stillem
Staunen.

Dein Licht der Musik erleuchtet die
Welt. Der Lebenshauch deiner Musik
läuft von Himmel zu Himmel. Der heilige
Strom der Musik durchbricht alle Hindernisse
von Stein und stürzet fort.

Mein Herz ersehnt, deinem Sang sich
zu einen und ringt umsonst nach Stimme.
Ich wollte sprechen, doch Sprache fügt
sich dem Sang nicht, da schrei ich getäuscht
auf! O du hast mein Herz gefangen
in deines Liedes endlosen Maschen, mein
Meister.

 

 << Kapitel 2  Kapitel 4 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.