Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 29
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

29

Er, den ich mit meinem Namen umschließe,
er weint im Gefängnis. Ich bin
immer geschäftig, die Mauer um ihn zu
bauen und wie der Wall in den Himmel
wächst Tag für Tag, verlier ich in seinem
tiefen Schatten mein wahres Sein aus dem
Auge.

Ich bin stolz auf die mächtige Mauer,
verkleb sie mit Staub und mit Sand; daß
nicht das kleinste Loch in diesem Namen
bleibe. Bei all dieser Sorge verlier ich
mein wahres Sein aus dem Auge.

 

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.