Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 24
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

24

Wenn der Tag vorbei, wenn die Vögel
verstummen, die Winde müde erschlaffen,
dann lege den Schleier der
Dunkelheit dicht über mich, wie du die
Erde gehüllt hast in Decken des Schlafes
und zärtlich schlossest im Dämmern
die Blätter des schmachtenden Lotos.

Nimm von dem Wandrer, deß Bündel
leer ist von Vorrat, ehe die Reise vollendet,
dessen Kleid zerrissen und staubbeschwert,
dessen Kräfte erschöpft sind,
nimm von ihm Armut und Schmach, erneure
sein Leben, der Blume gleich unter
der Decke der gütigen Nacht.

 

 << Kapitel 23  Kapitel 25 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.