Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 17
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

17

Ich warte nur auf die Liebe, um
endlich mich in seine Hände aufzugeben.
Deshalb bin ich so spät, und deshalb bin
ich schuldig so vieler Lücken.

Sie kommen mit ihren Gesetzen und
Regeln, um mich zu binden, doch ich
entschlüpfe ihnen immer wieder, denn
ich warte nur auf die Liebe, um endlich
mich in seine Hände aufzugeben.

Die Leute tadeln mich, nennen mich
unbedacht, ich zweifle nicht, sie haben
Recht zum Tadel.

Der Markttag ist vorüber, alle Arbeit
ist getan für die Geschäftigen. Die da kamen
umsonst mich zu rufen, gingen voll
Zorn. Ich aber warte nur auf die Liebe,
um endlich mich in seine Hände aufzugeben.

 

 << Kapitel 16  Kapitel 18 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.