Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 102
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

102

Ich rühmte mich unter den Menschen,
daß ich dich kennte. Sie sehen
dein Bild in allen meinen Werken. Sie
kommen und fragen »Wo ist er?« Ich
weiß keine Antwort für sie. Ich spreche
»Ich kann es nicht sagen.« Da tadeln sie
mich und gehen voll Hohn. Und du
sitzest lächelnd.

Ich legte mein Wissen von dir in dauernde
Lieder. Und das Geheimnis von
dir entströmte meinem Herzen. Sie kommen
und fragen »Sag, was ist ihr Sinn?«
Ich weiß keine Antwort für sie. Ich sage
»Wer weiß, was der Sinn ist.« Sie lachen
und gehen in äußerstem Hohn. Und
du sitzest lächelnd.

 

 << Kapitel 101  Kapitel 103 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.