Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Rabindranath Tagore >

Hohe Lieder

Rabindranath Tagore: Hohe Lieder - Kapitel 100
Quellenangabe
pfad/verz/werk/book.xml
typepoem
authorRabindranath Tagore
titleHohe Lieder
publisherKurt Wolff Verlag
printrun3. Auflage
year1914
translatorMarie Luise Gothein
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20111218
projectid40ba0b19
Schließen

Navigation:

100

Ich tauch in die Tiefe des Meeres
der Gestalten, ich hoffe dort die vollkommene
Perle des Ungeformten zu finden.

Ich segle nun nicht mehr mit meinem
verwitterten Boote von Port zu Port. Die
Zeit ist vorbei, da es mir Lust war, von
Wogen geworfen zu werden.

Nun sehn ich mich hinzusterben in
das Unsterbliche.

In der Halle am unergründlichen Abgrund,
wo die Musik der tonlosen Saiten
aufschwillt, werd ich die Harfe meines
Lebens aufnehmen.

Ich werde sie auf den Ton der Ewigkeit
stimmen, und wenn sie den letzten
Laut hinausgeschluchzt hat, leg ich meine
Harfe schweigend zu Füßen des Schweigenden
nieder.

 

 << Kapitel 99  Kapitel 101 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.